2.45.3 (k1965k): C. Bundesanleihe Dezember 1965

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 18. 1965Staatsbesuch Ulbrichts in Ägypten im Februar 1965Gespräche Erhards mit de Gaulle in Bonn im Juni 1965Karte Verkehrsvebindungen im Zonenrandgebiet Erhard im Bundestagswahlkampf 1965

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Bundesanleihe Dezember 1965

Der Bundeskanzler und Bundesminister Dr. Dahlgrün teilen mit, der Präsident der Bundesbank habe dringlich darum gebeten, wegen der Lage am Kapitalmarkt die für diesen Monat vorgesehene Bundesanleihe in Höhe einer Tranche von 100 Mio. DM bis auf weiteres nicht aufzulegen. Der für den 17. Dezember vorgesehene Termin für die Sitzung der Anleihekommission solle deshalb abgesagt werden. Die Lage am Kapitalmarkt habe sich weiter dadurch verschlechtert, daß Baden-Württemberg und Niedersachsen ihrerseits Anleihen aufgelegt hätten 12.

12

Zur Lage am Kapitalmarkt siehe 177. Sitzung am 25. Aug. 1965 TOP 4 j. - In den Kapitalmarktgesprächen am 25. Okt. und 29. Nov. 1965 war über die Ausgabe öffentlicher Anleihen bis Jahresende beraten worden. Die Bundesregierung hatte dabei angekündigt, einen Teilbetrag der zum Jahresanfang 1966 geplanten Anleihe vorziehen und bereits ab Weihnachten zur Zeichnung anbieten zu wollen. Allerdings waren infolge der amerikanischen Diskonterhöhung Anfang Dezember am deutschen Rentenmarkt die Kurse gefallen. Zudem hatte eine zu Monatsbeginn aufgelegte Anleihe des Landes Rheinland-Pfalz noch nicht voll untergebracht werden können. Aus kapitalmarktpolitischen Erwägungen hatte sich Blessing deshalb telefonisch für eine Absage der Konsortialsitzung eingesetzt. Vgl. den handschriftlichen Vermerk Dahlgrüns vom 15. Dez. 1965 über die Kabinettssitzung in B 126/88544 sowie zum ursprünglichen Vorhaben einer vorgezogenen Tranche den Vermerk des BMF vom 26. Nov. 1965 in B 126/36818, weitere Unterlagen in B 102/49569. Zur Entwicklung am deutschen Rentenmarkt vgl. die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom 8. und 9. Dez. 1965, jeweils S. 17.

Bundesminister Scheel erklärt, daß die beiden vorgenannten Länder ihre Anleihevorhaben wieder zurückgezogen haben. Auf die Bitte des Bundeskanzlers wird sich Bundesminister Dr. Dahlgrün mit dem Präsidenten der Bundesbank noch im Verlaufe der Sitzung ins Benehmen setzen und diesen davon unterrichten, daß keine Einwendungen gegen eine Vertagung der Sitzung der Anleihekommission erhoben werden.

Extras (Fußzeile):