2.9.9 (k1966k): D. Vortragsgruppe „Sing-Out-66" der Moralischen Aufrüstung

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 19. 1966Mende besichtigt die Berliner MauerMünchen wird Austragungsort für die Olympischen Spiele 1972Die Autobahnbrücke über die Saale wird für den Verkehr freigegebenCDU/CSU und SPD nehmen Koalitionsverhandlungen auf

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D.] Vortragsgruppe „Sing-Out-66" der Moralischen Aufrüstung

Der Bundeskanzler teilt mit, daß er von verschiedenen Seiten um eine Unterstützung der Vortragsgruppe „Sing-Out-66" durch die Bundesregierung gebeten worden sei 34. Er sei bereit, dieses Vorhaben zu unterstützen. Allerdings müsse geklärt werden, wer die für eine Deutschland-Tournee anfallenden Kosten übernehme. Nach einem Voranschlag beliefen sich die Kosten für einen 30-tägigen Aufenthalt in der Bundesrepublik auf rund 586 000 DM. Es sei nicht ausgeschlossen, daß diese Kosten sich ermäßigten, wenn Transportmittel von der amerikanischen Luftwaffe oder von der Bundeswehr zur Verfügung gestellt würden. Die Bundesminister Lücke, Dr. Dollinger und Dr. Dahlgrün sowie Staatssekretär Professor Dr. Carstens unterstützen den Vorschlag und weisen auf die gute Wirkung hin, die die in Aussicht genommene Vortragsreihe im Hinblick auf die auch in Deutschland zunehmenden Protestaktionen gegen den Krieg in Süd-Vietnam haben könnte. Bundesminister Dr. Dahlgrün sieht sich nicht in der Lage, die benötigten Mittel außerplanmäßig bereitzustellen. Es wird vorgeschlagen, daß die Kosten vom Auswärtigen Amt übernommen werden 35. Das Kabinett erhebt keinen Widerspruch 36.

34

Die amerikanische „Sing-out"-Bewegung hatte eine Deutschland-Tournee seines Jugendchores angeboten, der ein patriotisches Programm für den Aufbau einer freiheitlichen Weltordnung gegen Pazifismus und Isolationismus als moderne musikalische Revue präsentierte, das international große Erfolge feierte. Im Vorfeld hatten insbesondere auch die CDU- und CSU-Fraktionen den Bundeskanzler um organisatorische und finanzielle Unterstützung gebeten. Vgl. die Schreiben vom 8. und 11. Febr. 1966 in B 136/3528.

35

Aufgrund der von Carstens gegen diesen Satz erhobenen Bedenken hatte das Bundeskanzleramt eine neue Formulierung über eine Einigung von AA und BPA zur Finanzierung vorgeschlagen. Vgl. den Protokollvermerk vom 11. März 1966 in B 136/36139.

36

Fortgang 20. Sitzung am 25. März 1966 TOP D.

Extras (Fußzeile):