2.20.12 (k1967k): E. Kirchliche Verwaltung der deutschen Ostgebiete

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 20. 1967US-Präsident Johnson empfängt Bundeskanzler Kiesinger zum GesprächBundesaußenminister Brandt und der rumänische Außenminister Manescu vereinbaren die Aufnahme diplomatischer BeziehungenDemonstrationen in Berlin anlässlich des SchahbesuchsCarlo Schmid warnt angesichts der Studentenunruhen vor einem "Staatsverfall"

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[E.] Kirchliche Verwaltung der deutschen Ostgebiete

Auf Bitte des Bundeskanzlers trägt Staatssekretär Dr. Knieper vor. Er verliest den wesentlichen Inhalt des Schreibens des Auswärtigen Amtes vom 12.5.1967 und gibt eine Zusammenfassung der diesem Schreiben beigefügten Aufzeichnung des Auswärtigen Amtes. 29

29

Siehe 72. Sitzung am 6. April 1967 TOP B 4. - Am 10. Mai 1967 hatte Sattler dem AA vom Drängen des Vatikans berichtet, noch vor dem für Ende Mai 1967 vorgesehenen Besuch Kiesingers in Rom einen Beschluss der Bundesregierung zur Frage der vom Vatikan geplanten Einsetzung Apostolischer Administratoren in den polnisch verwalteten ehemaligen deutschen Ostgebieten übermittelt zu erhalten. Ergänzend erläuterte Lahr in einem Schreiben an Kiesinger vom 12. Mai 1967, das päpstliche Drängen lasse die Befürchtung erkennen, nicht mehr nur von der polnischen Regierung, sondern unter deren Druck auch seitens des polnischen Episkopats werde der Vatikan bereits in absehbarer Zeit mit der Forderung nach einer Einsetzung residierender Bischöfe konfrontiert werden, wodurch die vom Vatikan favorisierte Ernennung Apostolischer Administratoren gefährdet worden wäre. Vgl. den Bericht Sattlers und das Schreiben Lahrs, zitiert in AAPD 1967, S. 724.

Der Bundeskanzler weist auf seinen bevorstehenden Besuch in Rom und die Audienz beim Papst hin. 30 Er legt dem Kabinett seine Auffassung zu der Angelegenheit dar.

30

Kiesinger nahm in Rom am 29. und 30. Mai 1967 an den Feierlichkeiten zum 10. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge teil, wurde am 31. Mai 1967 von Papst Paul VI. empfangen und sprach im Verlauf der Audienz auch deutschland- und ostpolitische Fragen an. Unterlagen hierzu in B 136/3043.

Nach einer Erörterung, an der sich der Bundeskanzler, Bundesminister Prof. Schmid und die Staatssekretäre Krautwig und Nahm beteiligen, nimmt das Kabinett zustimmend Kenntnis. 31

31

Das Kabinett beschloss nach der Aufzeichnung des AA vom 18. Mai 1967 (zitiert in AAPD 1967, S. 723), gegen die Einsetzung von vier Apostolischen Administratoren in Breslau, Oppeln, Landsberg/Warthe und Allenstein politisch keine Einwendungen zu erheben. Kiesinger habe in der Sitzung die Auffassung vertreten, dass die Administratoren-Lösung bis zum Abschluss eines Friedensvertrages Bestand haben könne und es der polnischen Seite erschweren werde, weitergehende Forderungen zu stellen. - Fortgang 80. Sitzung am 24. Mai 1967 TOP F.

Extras (Fußzeile):