2.26.3 (k1967k): C. Offener Brief der SED an die Unionsparteien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 20. 1967US-Präsident Johnson empfängt Bundeskanzler Kiesinger zum GesprächBundesaußenminister Brandt und der rumänische Außenminister Manescu vereinbaren die Aufnahme diplomatischer BeziehungenDemonstrationen in Berlin anlässlich des SchahbesuchsCarlo Schmid warnt angesichts der Studentenunruhen vor einem "Staatsverfall"

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Offener Brief der SED an die Unionsparteien

Der Bundeskanzler erklärt, der offene Brief der SED an die Unionsparteien werde zur Zeit von diesen im Kontakt mit dem Koalitionspartner 10 und den zuständigen Ressortministern geprüft. 11

10

Korrigiert aus „den Koalitionspartnern" gemäß Kanzleiberichtigung vom 13. Juli 1967 in B 136/36151.

11

Siehe 84. Sitzung am 21. Juni 1967 TOP E. - In dem in der Zeitung „Neues Deutschland" veröffentlichten Offenen Brief der SED waren erneut direkte Verhandlungen zwischen Stoph und Kiesinger über die Aufnahme zwischenstaatlicher Beziehungen, über die Anerkennung der bestehenden Grenzen in Europa und zwischen den beiden deutschen Teilstaaten, über die Halbierung der Rüstungsausgaben sowie über den Verzicht auf Kernwaffen vorgeschlagen worden. Vgl. den Offenen Brief der SED an die CDU/CSU vom 27. Juni 1967 und die Stellungnahme des Generalsekretärs der CDU Heck im Norddeutschen und Westdeutschen Rundfunk am 28. Juni 1967 in DzD V 1/2, S. 1388-1398. - Fortgang 94. Sitzung am 20. Sept. 1967 TOP A.

Extras (Fußzeile):