2.34.11 (k1967k): C. Besuch eines außerordentlichen Gesandten der Regierung von Nigeria

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 20. 1967US-Präsident Johnson empfängt Bundeskanzler Kiesinger zum GesprächBundesaußenminister Brandt und der rumänische Außenminister Manescu vereinbaren die Aufnahme diplomatischer BeziehungenDemonstrationen in Berlin anlässlich des SchahbesuchsCarlo Schmid warnt angesichts der Studentenunruhen vor einem "Staatsverfall"

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Besuch eines außerordentlichen Gesandten der Regierung von Nigeria

Bundesminister Dr. Heinemann berichtet, daß er in Vertretung des Bundeskanzlers und des Außenministers einen außerordentlichen Gesandten der Regierung von Nigeria empfangen habe. 32 Der Gesandte habe namens seiner Regierung darum gebeten, daß die Bundesregierung die inneren Vorgänge in seinem Land nicht zum Anlaß nehme, ihre Beziehungen zu Nigeria zu überprüfen. Er habe dem Gesandten eine beruhigende Erklärung abgegeben. 33

32

Am 8. und 9. Aug. 1967 hatte der nigerianische Arbeits- und Informationsminister Anthony Enahoro auf seiner Europareise Bonn besucht und Heinemann zwei Schreiben des seit dem Militärputsch im August 1966 an der Regierungsspitze stehenden Generalstabschef der Armee Yakubu Gowon an Kiesinger überreicht. Schreiben vom 29. Juli 1967 in B 136/6272, vgl. Bulletin Nr. 85 vom 11. Aug. 1967, S. 736.

33

Am 30. Mai 1967 hatte die Ostregion Nigerias, die überwiegend vom Stamm der Ibos bewohnt war, unter Führung des Gouverneurs Chukwuemeka Odumegwu Ojukwu ihre Unabhängigkeit als Republik Biafra erklärt und damit einen Bürgerkrieg ausgelöst. Zu den Massenverhaftungen und Ausschreitungen gegenüber Angehörigen des Ibo-Stammes hatte die nigerianische Zentralregierung offiziell erklärt, dass es sich um Polizeiaktionen gegen Ojukwu und seine Anhänger handele. Vgl. den Bericht der deutschen Botschaft in Lagos vom 12. Aug. 1967 in AAPD 1967, S. 1183 f., und den Vermerk des Bundeskanzleramts vom 8. Sept. 1967 in B 136/6272, weitere Unterlagen in AA B 34, Bd. 710 und 712. - Das Auswärtige Amt hatte bereits im Juni 1967 die Sezession Biafras als illegal eingestuft und eine Anerkennung ausgeschlossen. Vgl. die Aufzeichnung des AA vom 21. Juni 1967 in AA B 34, Bd. 710. - Fortgang 91. Sitzung am 30. Aug. 1967 TOP G.

Extras (Fußzeile):