2.12.13 (k1972k): E. Mitteilungen

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[E.] Mitteilungen

(16.15 Uhr)

Der Bundeskanzler unterrichtet das Kabinett

-

über sein am Vormittag geführtes Gespräch mit den Vorsitzenden der drei Bundestags-Fraktionen sowie einigen Bundes- und Landesministern über Fragen der inneren Sicherheit; 16

-

über den Stand der Bemühungen zur Konsolidierung der Ruhrkohle AG; 17

-

über die Reise von Ministerpräsident Kühn (NRW) nach Moskau; 18

-

über die Absicht von St Bahr, in der nächsten Kabinettsitzung einen Zwischenbericht über den Stand der Verhandlungen mit Vertretern der DDR über ein Transit-Abkommen zu geben. 19

16

Vgl. 105. Sitzung am 22. März 1972 TOP H (Schwerpunktprogramm „Innere Sicherheit"). - Brandt hatte u. a. auf seine Gespräche mit den Polizeipräsidenten von Berlin, München, Hamburg, Frankfurt am Main und Bonn am 11. April 1972 verwiesen und betont, dass die verschiedenen Bereiche des Komplexes „Innere Sicherheit" wie Kriminalität, Radikalismus, Rauschgiftprobleme getrennt behandelt werden müssten, während Genscher die Maßnahmen des Schwerpunktprogramms zur Stärkung der Inneren Sicherheit erläutert hatte, d. h. Änderung des Bundesgrenzschutzgesetzes (BT-Drs. VI/2886, vgl. 79. Sitzung am 25. Aug. 1971 TOP 2: Kabinettsprotokolle 1971, S. 259 f.) und des Gesetzes über das Bundesamt für Verfassungsschutz (BT-Drs. VI/1179, vgl. 26. Sitzung am 6. Mai 1970 TOP 10 a, S. 222), Stärkung des Bundeskriminalamts und Ausstattung der Bereitschaftspolizeien der Länder. Vgl. die Aufzeichnung des Bundeskanzleramts vom 18. April 1972 über Brandts Gespräch mit Rainer Barzel (CDU/CSU), Wolfgang Mischnick (FDP) und Herbert Wehner (SPD), mit dem Innensenator Heinz Ruhnau (SPD), Hamburg, und dem Innenminister Heinz Schwarz (CDU), Rheinland-Pfalz, sowie den Bundesministern Jahn und Ehmke am 12. April 1972 in B 136/15629. - Fortgang 112. Sitzung am 24. Mai 1972 TOP C.

17

Siehe 105. Sitzung am 22. März 1972 TOP B. - Am 10. April 1972 hatte unter Leitung des Bundeskanzlers ein Gespräch mit den Fraktionsvorsitzenden der Koalitionsfraktionen Wehner und Mischnick, dem Abgeordneten Hans Jürgen Junghans (SPD) sowie Schiller und Ehmke über die Kohlepolitik der Bundesregierung stattgefunden. Vgl. den vorbereitenden Vermerk des Bundeskanzleramts vom 6. April 1972 in B 136/7654. - Fortgang 107. Sitzung am 19. April 1972 TOP B.

18

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Heinz Kühn (SPD) hatte sich vom 10. bis 12. April 1972 in Moskau zu Gesprächen mit dem sowjetischen Außenminister Andrej A. Gromyko und dem Generalsekretär des Zentralkommitees der KPdSU und Mitglied des Politbüros Leonid I. Breschnew u. a. über die Ostverträge aufgehalten. Vgl. die Berichte der deutschen Botschaft in Moskau vom 11. April 1972 in AA B 130, Bd. 9025, die Aufzeichnung des AA vom 12. April 1972 in AAPD 1972, S. 388-392, und „Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom 12. April 1972, S. 1.

19

Vgl. 107. Sitzung am 19. April 1972 TOP A.

Extras (Fußzeile):