2.12.16 (k1972k): H. Europäisches Hochschulinstitut in Florenz

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[H.] Europäisches Hochschulinstitut in Florenz

(16.35 Uhr)

BM Scheel unterrichtet das Kabinett darüber, daß am 19.4.1972 ein Übereinkommen über die Gründung eines Europäischen Hochschulinstituts 24 in Florenz unterzeichnet werden soll. Das Kabinett nimmt Kenntnis. 25

24

Nachträglich korrigiert aus „gesamteuropäischen Hochschulinstituts" gemäß Berichtigungsvermerk des Bundeskanzleramts vom 26. April 1972 (B 136/36185).

25

Wortlaut des Übereinkommens vom 29. März 1972 in B 138/13355, weitere Unterlagen in B 136/5676 bis 5679 und 8320 sowie B 138/13348 bis 13354, 13356 und 13357. - Im November 1971 hatten die Minister für Bildungsfragen auf ihrer ersten EG-Konferenz die Einsetzung einer Sachverständigengruppe beschlossen, um ein Übereinkommen zur Gründung eines Hochschulinstituts zu erarbeiten. Geplant war eine Einrichtung für rund 600 Studienabsolventen aus den EG-Mitgliedstaaten. Bis zum 1. Jan. 1977 war die Finanzierung durch die einzelnen Mitgliedsländer zu gewährleisten. Nach einer Prüfung sollte ab 1. Jan. 1978 die Finanzierungsart neu festgelegt werden. Die italienische Regierung hatte die Villa Tolomei in Florenz als künftigen Institutssitz angekauft. Vgl. die Mitteilung in „informationen - bildung - wissenschaft" Nr. 12/71, S. 180 (BD 24/1). - Übereinkommen vom 23. Aug. 1974 (BGBl. II 1137).

Extras (Fußzeile):