2.18.7 (k1972k): 8. Bauten des Bundes und ihre Integration in die Stadt Bonn

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

8. Bauten des Bundes und ihre Integration in die Stadt Bonn

(17.25 Uhr)

Auf Bitten von BM Schiller trägt MD Dr. Oltmanns über den Wettbewerb für die Neuordnung des Regierungsviertels in Bonn und dessen Ergebnis vor.

An der Aussprache beteiligen sich die BM Schiller, Schmidt, Leber und Ertl sowie Frau PSts Freyh. 18

18

Siehe 76. Sitzung am 21. Juli 1971 TOP 7 (Kabinettsprotokolle 1971, S. 236 f.). - Ministervorlage für den BMWF vom 9. Mai 1972 in B 157/6491, weitere Unterlagen in B 136/9914 und 9915. - Der erste Preis in dem vom Bund und der Stadt Bonn im August 1971 ausgelobten städtebaulichen Ideenwettbewerb war am 19. April 1972 dem Entwurf der Architekten Stephan Legge und Ursula Legge-Suwelack aus Lammersdorf bei Aachen zugesprochen worden. Nach diesem Entwurf sollten die Bundesbauten auf die Gronau sowie auf die gegenüberliegende Rheinseite in Beuel-Süd konzentriert und die beiden Zentren durch ein überdachtes und beheizbares Fußgänger-Transportband über den Rhein verbunden werden. - Fortgang 53. Sitzung am 6. März 1974 TOP 4 (B 136/36194).

Extras (Fußzeile):