2.19.7 (k1972k): C. Lage auf dem Gebiet der inneren Sicherheit

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Lage auf dem Gebiet der inneren Sicherheit

(15.28 Uhr)

BM Genscher berichtet über die Lage auf dem Gebiet der inneren Sicherheit. 13 An der eingehenden Diskussion beteiligen sich die BM Leber, Jahn, Ertl, von Dohnanyi, Lauritzen und Franke sowie St Wetzel. 14

13

Siehe 111. Sitzung am 16. Mai 1972 TOP F (Sprengstoffanschläge in der Bundesrepublik). - Durch weitere Bombenanschläge der RAF waren am 19. Mai 1972 im Springer-Verlagsgebäude in Hamburg 17 Menschen verletzt sowie am 24. Mai 1972 vor dem Kasernenblock und dem Casino des Europa-Hauptquartiers der US-Armee in Heidelberg drei Menschen getötet und fünf verletzt worden. Am 22. Mai 1972 hatten Genscher und die Innenminister der Länder Beschlüsse zur Zusammenarbeit des Bundeskriminalamts mit den Polizeien der Länder in den aktuellen Fällen gefasst und zudem angekündigt, den Innenausschuss des Bundestags zu bitten, noch vor der Sommerpause die für die innere Sicherheit wesentlichen Bundesgesetze zu behandeln, so das Gesetz über den Bundesgrenzschutz (BT-Drs. VI/2886, vgl. 79. Sitzung am 25. Aug. 1971 TOP 2: Kabinettsprotokolle 1971, S. 259 f., Gesetz vom 18. Aug. 1972: BGBl. I 1834), das Waffengesetz (BT-Drs. VI/2678, vgl. Sitzung am 6. Okt. 1971 TOP 4: Kabinettsprotokolle 1971, S. 301, Gesetz vom 19. Sept. 1972: BGBl. I 1797) und die Novelle zum Verfassungsschutzgesetz (BT-Drs. VI/1179, vgl. 26. Sitzung am 6. Mai 1970 TOP 10 a: Kabinettsprotokolle 1970, S. 222, Gesetz vom 7. Aug. 1972: BGBl. I 1382). Vgl. das Kurzprotokoll der Sitzung des Innenausschusses des Bundestags vom 24. Mai 1972 in B 136/15629 und den Wortlaut der Bundespressekonferenz vom 24. Mai 1972 in B 145 I F/254 (Fiche 605), weitere Unterlagen in B 106/46417 bis 46420, 83802 und 83803, 83819 und B 136/5051, die Erklärung der Bundesregierung zu den Anschlägen in Bulletin Nr. 76 vom 23. Mai 1972, S. 1077, dazu Pflieger: Rote Armee Fraktion, S. 37-39.

14

In einer über Rundfunk und Fernsehen verbreiteten Erklärung zur inneren Sicherheit appellierte Bundeskanzler Brandt an die Bevölkerung, den Tätern keine Unterstützung zukommen zu lassen und sich nicht mitschuldig zu machen. Vgl. Bulletin Nr. 79 vom 30. Mai 1972, S. 1101. - Fortgang 127. Sitzung am 10. Okt. 1972 TOP 2 (Bericht über die politische Lage).

Extras (Fußzeile):