2.27.4 (k1972k): B. Repräsentanz der Bundesregierung bei den 21. Weltspielen der Gelähmten in Heidelberg

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B.] Repräsentanz der Bundesregierung bei den 21. Weltspielen der Gelähmten in Heidelberg

(14.24 Uhr)

BM Ehmke teilt mit, daß der Herr Bundespräsident die Spiele eröffnen und BM Scheel in Vertretung des Bundeskanzlers an der Abschlußfeier teilnehmen wird. BM Ehmke bittet darum, daß noch weitere Mitglieder der Bundesregierung die Weltspiele besuchen. PSts Westphal erklärt, daß Frau BM Strobel oder er selbst bei einer Veranstaltung zugegen sein würden. BMA und BMI werden prüfen, ob einer ihrer Staatssekretäre teilnehmen könne. 4

4

Die nach dem englischen Querschnittsgelähmtenzentrum benannten Internationalen Stoke-Mandeville-Spiele (heute Paralympics) fanden seit 1960 im gleichen Jahr und im gleichen Land wie die Olympischen Sommerspiele statt. Für die Zeit vom 1. bis 10 Aug. 1972 wurden in Heidelberg etwa 1000 Sportler aus 44 Nationen erwartet. Der Deutsche Versehrten-Sportverband e. V., Bonn, richtete die Spiele aus, der Bund beteiligte sich an der Finanzierung und der Bundespräsident hatte die Schirmherrschaft übernommen. Vgl. den Vermerk des Bundeskanzleramts vom 27. Juni 1972 in B 136/5576, die Ansprache des Bundespräsidenten anlässlich der Eröffnungsfeier am 2. Aug. 1972 in Bulletin Nr. 111 vom 11. Aug. 1972, S. 1425 f., weitere Unterlagen in B 122/10526, dazu Westermann: XXI. Weltspiele.

Extras (Fußzeile):