2.31.13 (k1972k): H. Londoner Währungskonferenz

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[H.] Londoner Währungskonferenz

(16.00 Uhr)

StS 18 Dr. Emde berichtet über Verlauf und Ergebnis der Londoner Währungskonferenz. 19

18

Von den Bearbeitern korrigiert aus „PStS".

19

Siehe 117. Sitzung (Fortsetzung) am 29. Juni 1972 TOP D. - Auf ihrem Sondertreffen am 17. und 18. Juli 1972 befassten sich die EWG-Wirtschafts- und Finanzminister sowie die Notenbankpräsidenten der sechs Mitglieder und der Beitrittsstaaten ausschließlich mit Fragen der Reform des internationalen Währungssystems. An dieser Aussprache über Ziele und wesentliche Elemente der Reform nahmen für die Bundesrepublik die Staatssekretäre Emde und Mommsen sowie Bundesbankpräsident Klasen teil. Die Teilnehmer verständigten sich darauf, dass ein weltweites System mit gleichen Rechten und Pflichten für alle Beteiligten geschaffen und eine Aufspaltung in Währungsblöcke abgelehnt werden solle. Vgl. den vorbereitenden Vermerk des Bundeskanzleramts vom 12. Juli 1972 und den Ergebnisbericht vom 24. Juli 1972 in B 136/7351, weitere Unterlagen in B 102/84510. - Fortgang 123. Sitzung am 13. Sept. 1972 TOP B.

Das Kabinett nimmt Kenntnis.

Extras (Fußzeile):