2.51.5 (k1972k): A. Erneute Bestellung des Ministerpräsidenten Dr. Filbinger als Bevollmächtigter der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über deutsch-französische Zusammenarbeit vom 22.1.1963

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Erneute Bestellung des Ministerpräsidenten Dr. Filbinger als Bevollmächtigter der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über deutsch-französische Zusammenarbeit vom 22.1.1963

(15.45 Uhr)

Das Kabinett beschließt gemäß Kabinettvorlage des AA vom 10. Dezember 1972. 11

11

Siehe 53. Sitzung am 17. Dez. 1970 TOP 2 (Kabinettsprotokolle 1970, S.  481). - Vorlage des AA vom 10. Dez. 1970 in AA B 97, Bd. 414, und B 136/17690, vgl. den Vermerk des Bundeskanzleramts vom 19. Dez. 1972 in B 136/14015. - Nach Abschnitt I Ziffer 3 a des deutsch-französischen Vertrags vom 22. Jan. 1963 (BGBl. II 707) fanden regelmäßige Treffen mit dem französischen Erziehungsminister zu Fragen der kulturellen Zusammenarbeit beider Staaten statt. Die Bevollmächtigten wurden für jeweils zwei Jahre berufen. Zum 21. Jan. 1971 hatte der Ministerpräsident Baden-Württembergs Hans Filbinger den Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalens Heinz Kühn abgelöst. - Die Ministerpräsidenten hatten auf ihrer Konferenz vom 18. bis 20. Okt. 1972 beschlossen, der Bundesregierung künftig eine vierjährige Amtszeit vorzuschlagen, weshalb Filbinger auch für die beiden Folgejahre im Amt bleiben sollte. Vgl. Filbingers Schreiben an Brandt vom 31. Okt. 1972 in AA B 97, Bd. 414. - Fortgang 92. Sitzung am 18. Dez. 1974 (B 136/36197).

Extras (Fußzeile):