1.42.2 (k1977k): A. Vorkommnisse an der Bundeswehrhochschule in München

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Vorkommnisse an der Bundeswehrhochschule in München

Zum vorliegenden Jahrgang der Kabinettsprotokolle der Bundesregierung wird ein editorischer Sachkommentar noch erstellt (siehe die Seiten „Start" und „Kabinett" dieser Online-Version).

(9.25 bis 9.55 Uhr)

St Schnell berichtet über den Stand der Untersuchungen in der Offiziersaffäre an der Bundeswehrhochschule in München.

Das Kabinett nimmt Kenntnis. Nach einer Aussprache, an der sich außer dem Bundeskanzler die BM Apel, Vogel, Ertl, Franke, Rohde, Graf Lambsdorff und StM Hamm-Brücher beteiligen, ist das Kabinett übereinstimmend der Auffassung, daß für die schuldigen Offiziere in der Bundeswehr kein Platz sei. Zugleich besteht Einvernehmen, daß entsprechende Konsequenzen auch bei linksextremen Vorfällen wie z. B. der Veröffentlichung des Mescalero-Artikels durch einige Hochschullehrer, die allerdings an öffentlichen Hochschulen im Zuständigkeitsbereich der Länder erfolgt sei, zu gelten hätten.

Extras (Fußzeile):