1.11.2 (k1987k): 2. Berichte zu den Abkommen a) zwischen dem Bundesminister für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und dem Ministerium für Gesundheitswesen der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens und der medizinischen Wissenschaft, b) zwischen dem Bundesminister für Forschung und Technologie der Bundesrepublik Deutschland und dem Staatskomitee für die Nutzung der Atomenergie der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken über wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

2. Berichte zu den Abkommen a) zwischen dem Bundesminister für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und dem Ministerium für Gesundheitswesen der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens und der medizinischen Wissenschaft, b) zwischen dem Bundesminister für Forschung und Technologie der Bundesrepublik Deutschland und dem Staatskomitee für die Nutzung der Atomenergie der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken über wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie

Zum vorliegenden Jahrgang der Kabinettsprotokolle der Bundesregierung wird ein editorischer Sachkommentar noch erstellt (siehe die Seiten „Start" und „Kabinett" dieser Online-Version).

(9.15 Uhr)

Frau BM Süssmuth trägt zum Inhalt des Abkommens über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens und der medizinischen Wissenschaft vor. Insbesondere bei sowjetischen Wissenschaftlern sei sie auf ein außerordentliches Interesse an der Zusammenarbeit gestoßen. Dabei werde von sowjetischer Seite vor allem eine Intensivierung der Kooperation im Bereich der Spitzentechnologien erwartet; hier werde man allerdings mit einer harten internationalen Konkurrenzsituation konfrontiert werden.

BM Riesenhuber unterstreicht den auch von Frau BM Süssmuth beobachteten aufgeschlossenen und teilweise geradezu freundschaftlichen Charakter der Gespräche. Dabei sei von sowjetischer Seite das Bemühen deutlich geworden, die Zusammenarbeit über die Bereiche Kernenergie-, Gesundheits- und Agrarforschung hinaus auszuweiten. In den Gesprächen sei die Position der Sowjetunion zur Entwicklung der Kerntechnologie eindeutig zum Ausdruck gekommen; so sehe sie etwa in der Technologie der Schnellen Brüter einen wesentlichen Bestandteil ihrer künftigen Energiepolitik.

Der Bundeskanzler wertet beide Berichte als erfreulich. Er fordert BMJFFG, BMFT und BML auf, das Kabinett künftig regelmäßig über die weitere Entwicklung der Zusammenarbeit in den von den Abkommen umfaßten Bereichen zu informieren.

Extras (Fußzeile):