4.2 (x1955s): Die Staatssekretäre

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Ministerausschuß für die Sozialreform 1955-1960Das Bundesarbeitsministerium im Gebäude der ehemaligen Troilo-KaserneHandschriftliche Notiz des Bundeskanzlers AdenauerAnton Storch, Bundesminister für ArbeitÜbersicht: Soziale Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland

Extras:

 

Text

Die Staatssekretäre

Bundeskanzleramt

Dr. Hans Globke (1898-1973)

1925 stellvertretender Polizeipräsident von Aachen, 1932 Preußisches Innenministerium, 1933-1945 Referent für Staatsangehörigkeitsfragen im Reichsministerium des Innern, 1946-1949 Stadtkämmerer von Aachen, 1949 Vizepräsident des Landesrechnungshofes Nordrhein-Westfalen, 1949-1963 Bundeskanzleramt, dort 1949-1950 Leiter der Abteilung II (Koordinierung und Kabinettsangelegenheiten), 1950-1953 Leiter der Abteilung I (Allgemeine Angelegenheiten, Gesetzgebung und Koordinierung), zugleich Vertreter des Staatssekretärs, 1953-1963 Staatssekretär

Bundesministerium des Innern

Karl Theodor Bleek (1898-1969)

1927-1932 Preußisches Innenministerium, 1932-1933 Landrat im Kreis Arnswalde/Neum., 1933 Bezirksregierung in Stade, 1934-1937 in Arnsberg und 1937-1939 in Breslau, 1939-1945 Stadtkämmerer von Breslau, 1946-1951 Oberbürgermeister von Marburg, 1951-1957 Staatssekretär im BMI, 1957-1961 Chef des Bundespräsidialamtes.

Dr. Georg Anders (1895-1972)

1933-1945 Preußisches, seit 1934 Reichsjustizministerium, 1949 Personalamt der Verwaltung des VWG, 1949-1962 BMI, dort 1949-1952 Leiter des Referates II 5 (u.a. Bundesbeamtengesetz und Versorgungsrecht), 1952-1953 Leiter der Unterabteilung I A (Verfassung und Staatsrecht), 1953-1957 Leiter der Abteilung II (Beamtenrecht), 1957-1962 Staatssekretär, 1957-1960 Staatssekretär II mit Zuständigkeit u.a. für die Abteilungen II (Beamtenrecht und sonstiges Personalrecht des öffentlichen Dienstes, Wiedergutmachung), IV (Gesundheitswesen) und V (Soziale Angelegenheiten und Wohlfahrt), 1960-1962 Staatssekretär I mit Zuständigkeit u.a. für die Abteilungen Z (Personal-, Haushalts- u. Organisationsangelegenheiten), II, IV und V.

Bundesministerium der Justiz

Dr. Walter Strauß (1900-1976)

1928-1935 Reichswirtschaftsministerium, 1935-1945 Wirtschaftsberater und Anwalt, 1946-1947 Staatssekretär im Hessischen Staatsministerium, 1947-1949 stellvertretender Direktor der Verwaltung für Wirtschaft des VWG, Leiter des Rechtsamtes der Verwaltung des VWG, 1948/49 Mitglied des Parlamentarischen Rates (CDU), 1950-1962 Staatssekretär im BMJ, 1963-1970 Mitglied des Gerichtshofes der Europäischen Gemeinschaften.

Bundesministerium der Finanzen

Alfred Hartmann (1894-1967)

1923-1935 Reichsfinanzverwaltung, 1935-1942 Finanzamt Berlin-Friedrichshain, 1942-1943 Rechnungshof des Deutschen Reiches, 1944-1945 Militärdienst, 1945-1947 Bayerisches Finanzministerium, 1947-1949 Direktor der Verwaltung für Finanzen des VWG, 1950-1959 Staatssekretär im BMF.

Prof. Dr. Karl Maria Hettlage (1902-1995)

1934-1938 Stadtkämmerer von Berlin, 1938-1951 Vorstandsmitglied der Commerzbank, seit 1949 Honorarprofessor für Finanz- und Steuerrecht an der Universität Mainz, 1958-1962 BMF, dort 1958-1959 Leiter der Abteilung II (Bundeshaushalt), 1959-1962 Staatssekretär, 1962-1967 Mitglied der Hohen Behörde der EGKS, 1967-1969 erneut Staatssekretär im BMF

Bundesministerium für Wirtschaft

Dr. Ludger Westrick (1894-1990)

1921-1948 Vereinigte Aluminium-Werke AG, 1948-1951 Finanzdirektor der Deutschen Kohlenbergbauleitung, 1951-1963 Staatssekretär im BMWi, 1963-1964 Staatssekretär im Bundeskanzleramt, 1964-1966 Bundesminister für besondere Aufgaben.

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Dr. Theodor Sonnemann (1900-1987)

1923-1933 Syndikus im Reichslandbund, 1934-1936 Reichsnährstand, 1936-1945 Kriegsmarine und Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion, 1947-1949 Hauptgeschäftsführer des Landesverbandes des Niedersächsischen Landvolkes, 1950-1961 Staatssekretär im BML, 1961-1973 Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes e.V.

Bundesministerium für Arbeit

Max Sauerborn (1889-1963)

1923-1945 Reichsarbeitsministerium, 1948-1949 Bayerisches Arbeitsministerium und zugleich Präsident des Bayerischen Landesversicherungsamtes, 1950-1957 Staatssekretär im BMA.

Dr. Wilhelm Claussen (1901-1980)

1937 Leiter der Wirtschaftspolitischen Abteilung der IG Farben AG, Berlin, 1939-1942 Wehrdienst, 1942-1945 beim Generalbevollmächtigten für die Wirtschaft in Serbien, 1946-1949 stellvertretender Leiter des Seeschiffahrtsamtes Hamburg, 1949-1951 Direktor der See-Berufsgenossenschaft Hamburg, 1951-1957 BMV, dort 1951-1953 Leiter des Referates A 1 (Personal, Soziale Fragen, Gesundheitswesen), 1953-1957 Leiter der Zentralabteilung, zugleich Leiter des Referates Z 1 (Personalangelegenheiten des BVM, des Vorstandes der deutschen Bundesbahn u.a.), 1957-1965 Staatssekretär im BMA.

Bundesministerium für Verteidigung

Dr. Josef Rust (1907-1997)

1934-1945 Reichswirtschaftsministerium, 1948-1949 Niedersächsisches Finanzministerium, 1949-1952 Bundeskanzleramt, dort Leiter des Referates 6 (Finanzen, Wirtschaft, Landwirtschaft, ERP, Bundesbank, ab 1951: Grundsatzfragen, Koordinierung und Kabinettssachen aus den Geschäftsbereichen des BMM, BMF, BMWi, BML, Bundesbank), 1952-1955 BMWi, dort Leiter der Abteilung III (Bergbau, Energie und Wasserwirtschaft, Eisen und Stahl, Europäische Gemeinschaft), 1955-1959 Staatssekretär im BMVtg, 1959-1969 Vorstandsvorsitzender und 1969-1978 Aufsichtsratsvorsitzender der Wintershall AG (Kassel), 1966-1974 Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG.

Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen

Prof. Dr. Karl Herz (1896-1970)

1935-1939 Geschäftsführer der Deutschen Fernkabel-Gesellschaft, Berlin, 1939-1942 Leiter des Reichspostzentralamtes, 1942-1945 Gruppenleiter für Weitverkehrstechnik im Reichspostministerium, 1945-1947 Leiter der Abt. II (Fernmeldewesen) der Reichspost-Oberdirektion für die britische Zone, Bad Salzuflen, 1947-1959 Fernmeldetechnisches Zentralamt (FTZ), Darmstadt, dort 1950-1959 Präsident, 1960-1963 Staatssekretär im BMP.

Bundesministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte

Dr. Peter Paul Nahm (1901-1981)

1945-1946 Landrat des Rheingaukreises, 1947-1949 Leiter des hessischen Landesamtes für Vertriebenen- und Flüchtlingsfragen, 1949-1952 Hessisches Innenministerium, 1953 Leiter der Zentralstelle für Sowjetzonenflüchtlinge im BMVt, 1953-1967 Staatssekretär im BMVt.

Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen

Franz Thedieck (1900-1995)

1923-1930 Kölner Abwehrstelle des Preußischen Innenministeriums gegen den Separatismus. 1931-1940 Bezirksregierung Köln, 1940-1943 Militärverwaltung in Belgien und Nordfrankreich, 1946-1949 erneut Bezirksregierung Köln, 1950-1964 Staatssekretär im BMG, 1961-1972 Deutschlandfunk, dort 1961-1966 Vorsitzender des Verwaltungsrates, 1966-1972 Intendant.

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit

Prof. Dr. Hans Georg Dahlgrün (1901-1974).

1936-1945 Reichsfinanzministerium, 1945-1952 Finanzministerium Rheinland-Pfalz, 1952-1958 Präsident des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz, 1954-1957 mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Staatssekretärs im BMZ beauftragt, 1959-1969 Präsident der Landeszentralbank Rheinland-Pfalz.

Bundesministerium für Angelegenheiten des Bundesrates

Dr. Georg Ripken (1900-1962)

1924-1926 Generalsekretär der Deutschen Liga für Völkerbund, 1927-1945 Auswärtiger Dienst, 1944 Stellvertretender Leiter der Handelspolitischen Abteilung, 1951-1958 BMBR, dort ab 1952 Ständiger Vertreter des Ministers, 1954-1958 Staatssekretär, 1958-1961 MdB (DP, ab 1960 CDU).

Bundesministerium für Familie und Jugend

Dr. Gabriele Wülker (geb. 1911)

1949-1951 German Consultant OMGUS und HICOG, 1951-1952 Wissenschaftliche Referentin am Institut zur Förderung öffentlicher Angelegenheiten (Frankfurt/M.), 1952-1957 wissenschaftliche Referentin im Deutschen Landesausschuß der Internationalen Konferenz für Sozialarbeit, 1957-1959 Staatssekretärin im BMFa, später bis 1978 Privatdozentin und apl. Professorin an der Universität Bochum.

Extras (Fußzeile):