4.3 (x1955s): Die Ministerialbeamten

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Ministerausschuß für die Sozialreform 1955-1960Das Bundesarbeitsministerium im Gebäude der ehemaligen Troilo-KaserneHandschriftliche Notiz des Bundeskanzlers AdenauerAnton Storch, Bundesminister für ArbeitÜbersicht: Soziale Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland

Extras:

 

Text

Die Ministerialbeamten

Franz Antoni (1902-1961)

1928-1955 Landesversicherungsanstalt Hessen-Nassau, ab 1945 Hessen, 1955-1961 BMA, dort bis 1956 Referent im Generalsekretariat für die Sozialreform, 1957-1960 Leiter der Unterabteilung IV b (Rentenversicherung und internationale Sozialversicherung), 1960-1961 Leiter der Abteilung II (Arbeitsmarktfragen, Arbeitslosenversicherung, Kindergeld, Ziviler Ersatzdienst).

Horst Backsmann (1920-1984)

1953-1954 Richter am Amtsgericht Siegburg und Landgericht Bonn, 1954-1961 BMZ bzw. BMBes, dort zunächst Hilfsreferent, 1956-1958 Leiter des Referates K 2 (Kabinettsangelegenheiten BMJ, BMVt, BMV, BMP sowie Justitiariat und internationale Rechtsfragen), 1959-1960 Hilfsreferent im Referat II B/1 (Grundsatzfragen und Maßnahmen zur Privatisierung, Verwaltung der Vereinigten Elektrizitäts- und Bergwerks AG -Veba- und kleinerer Beteiligungen), 1960-1961 Leiter des Referates II B/4 (Privatisierung von Bundesbeteiligungen, ab 1961 zusätzlich Volkswagenwerke AG), 1961 Volkswagenwerk Wolfsburg, dort 1969-1978 Mitglied des Vorstandes, 1978-1984 Präsident des Verbandes der Automobilindustrie.

Wilhelm Boden (geb. 1924)

1952-1957 Bankgewerbe, 1957-1966 Bundeskanzleramt, dort Hilfsreferent im Referat II 7 (u.a. BMA und Geschäftsführung des Ministerausschusses für Sozialreform), 1966-1969 BMBR, dort in der Abteilung Bundesrats- und Länderangelegenheiten - Grundsatzfragen und Koordinierung Leiter des Referates II 7 (Angelegenheiten aus dem Geschäftsbereich des BMF, Angelegenheiten aus dem Finanzausschuß, Konferenzen der Finanzminister der Länder).

Hans Bott (1902-1977)

Bis 1945 Buchhändler und Verleger, 1945-1949 Referent im Kultministerium des Landes Württemberg-Baden, 1949-1959 Persönlicher Referent des Bundespräsidenten und stellvertretender Chef des Bundespräsidialamtes, dann Mitglied des Stiftungsrates und Kuratoriums der Elly-Heuss-Knapp-Stiftung „Deutsches Müttergenesungswerk".

Josef Busch (geb. 1905).

1949-1953 OPD Frankfurt/M., 1953-1970 BMP, dort bis 1955 Leiter des Referates I A (u.a. Postordnung; Postgebühren, Postbetriebsdienst), 1956-1959 Unterabteilungsleiter III a (Generalreferent für allgemeine Personalangelegenheiten), 1959-1962 Leiter der Unterabteilung I a, 1962-1970 Leiter der Abteilung I (Postwesen).

Johannes Duntze (1901-1987)

1949-1951 beim Präsidenten des Landbezirks Baden, 1951-1952 Innenministerium Württemberg-Baden, 1952-1958 Ministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte des Landes Baden-Württemberg, 1958-1968 BMI, dort Leiter der Abteilung V, ab 1967 der Abteilung S (Sozialwesen, Soziale Angelegenheiten und Wohlfahrt).

Georg Eigenwillig (1909-1965)

1936-1945 Heeresjustizdienst, 1945-1953 Kriegsgefangenschaft, ab 1954 Amt Blank/BMVtg, dort 1954-1955 Referent in der Abteilung V (Heer), 1955-1965 Leiter des Referates P I 5 (Soldatenversorgungsrecht, insbesondere Dienstzeitversorgung der Soldaten)

Dr. Konrad Elsholz (1911-1990)

1949-1962 BMF, dort zunächst Leiter des Referates II C 4 (Sozialaufwendungen), 1952-1954 Leiter der Referate II C 6 (Sozialleistungen: Generalreferat) und II A 11 (Bundeshaushalt: Einzelpläne XI und XXVI), 1954-1958 Leiter des Referates II C 10 (Sozialreform, Sozialversicherung, Kriegsopferversorgung), 1957-1962 Leiter des Referates II A 7 (Bundeshaushalt: Einzelplan 11, Sozialreform, Sozialversicherung, Kriegsopferversorgung), 1962-1965 Oberstadtdirektor von Remscheid, anschließend Beigeordneter des Deutschen Städtetages.

Dr. Manfred Fauser (1906-1981)

1937-1945 Reichsministerium des Innern, 1947-1948 Hilfswerk der evangelischen Kirche, 1948 Arbeitsgruppe Lastenausgleich der Verwaltung für Finanzen des VWG, 1949-1971 BMF, dort 1950-1954 in der Sondergruppe Lastenausgleich Leiter des Referates B 1 (u.a. Kriegsschädenrecht, Leistungen der Soforthilfe, Lastenausgleichsgesetz), 1954-1959 nacheinander Leiter der Referate II C 8, V/LA und V B 5 (vor allem Lastenausgleichsgesetz, Feststellungsgesetz, Währungsausgleichsgesetz, Alterssparergesetz), 1960-1971 Leiter der Unterabteilung VI A (Liquidation des Krieges, einschließlich Wiedergutmachung).

Edmund Forschbach (1903-1988)

1933 MdL Preußen, 1933-1934 MdR (DNVP), 1940-1945 Richter beim Amts- und Landgericht Breslau, 1946-1951 Verwaltungsdirektor in der Stadtverwaltung Köln, 1951-1954 BMI, dort Leiter des Referates Z B 2 (Ziviler Bevölkerungsschutz), 1954-1955 stellvertretender, 1955-1956 kommissarischer Leiter des BPA, 1957-1961 erneut BMI, dort Leiter der Unterabteilung IV B (Rechts- und Verwaltungsangelegenheiten des Gesundheitswesens, Lebensmittel- und Arzneimittelrecht, ab 1960 Lebensmittel- und Veterinärwesen), 1961-1968 BMGes, dort Leiter der Unterabteilung, später Abteilung Lebensmittelwesen und Veterinärmedizin.

Dr. Hanns Gareis (1896-1972)

1924-1933 Geschäftsführer des Bayerischen Landbundes, 1934-1945 Hauptstabsleiter im Reichsnährstand, 1948-1950 Direktor des Bayerischen Bauernverbandes, 1950-1957 BML, dort Leiter der Abt. IV (Agrarwesen).

Hermann Gottschick (geb. 1908)

1936-1938 Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung, 1939-1945 Reichsarbeitsministerium, 1949-1970 BMI, dort zunächst Hilfsreferent in der Abteilung Öffentliche Fürsorge und Leibesübungen, 1951-1955 Referent im Referat V A 1 (Grundlagen und Sondergesetze der öffentlichen Fürsorge), 1955-1958 Leiter des Referates V A 4 (Sozialreform), 1958-1970 Leiter des Referates V 4 (Neuordnung der sozialen Leistungen im Rahmen der Sozialreform), 1970-1973 BMJFG, dort 1970-1972 Leiter des Referates S 4 (Neuordnung der sozialen Leistungen im Rahmen der Sozialreform), 1973 in der Gruppe JFS 2 zuständig für Gesetzgebung auf dem Gebiet der Sozialhilfe und des sonstigen Sozialleistungsrechts.

Dr. Hartmut Hensen (1928-1978)

1955-1977 BMA, 1955-1957 Hilfsreferent im Generalsekretariat für die Sozialreform, 1957-1959 dort Leiter des Referates GS II/5 (Finanzwirtschaftliche und volkswirtschaftliche Grundsatzfragen bei der Neugestaltung der Sozialen Sicherheit, Erstellung von Rechnungsgrundlagen für die Sozialreform), 1960-1970 nacheinander Leiter der Referate IV c 4 und I a 4 (vor allem volkswirtschaftliche Fragen der sozialen Sicherung, Sozialberichte), 1970-1977 zunächst Leiter der Unterabteilung I c, später I b (Mathematische Fragen der Sozialpolitik, Sozialbudget).

Dr. Hans-Erich Hornschu (1914-1986)

1948-1951 Institut für Weltwirtschaft Kiel, dort 1950-1951 Verwaltungsdirektor, 1951-1952 BMF, dort in der Unterabteilung II C (Bund und Länder) Hilfsreferent im Referat 1 (Öffentliche Finanzwirtschaft, Finanzverfassung, Finanzausgleich), 1953-1978 Bundeskanzleramt, dort 1953-1956 Hilfsreferent im Referat 6 (u.a. Grundsatzfragen, Kabinettssachen aus den Geschäftsbereichen des BMM, BMF, BMWi, BML), 1956-1969 Leiter des Referates 8, später II 5 und III 5 (BMF, BMWo, Bundesrechnungshof u.a.), 1969-1978 des Referates III 4, ab 1978 34 (BMV, BMP, Bundesbahn).

Dr. Kurt Jantz (1908-1984)

1935-1938 Reichsversicherungsamt, 1938-1945 Reichsarbeitsministerium, dort in der Abteilung Sozialversicherung zunächst Hilfsreferent, dann Referent für die Kranken- und Unfallversicherung, nach 1945 Theologiestudium, anschließend Vikar und Dozent an der Kirchlichen Hochschule Bethel, 1951-1953 BMF, dort Leiter des Referates II C 8 (Sozialversicherung, Kriegsopferversorgung), 1953-1973 BMA, dort zunächst Leiter des Referates VI 1 (Generalreferat für die Reform der Sozialversicherung), 1955 Leiter der Abteilung IV (Sozialversicherung), ab Juli 1955 Generalsekretär für die Sozialreform, ab 1957 Mitglied des Sachverständigenbeirats für soziale Sicherheit im Internationalen Arbeitsamt in Genf, ab 1966 Honorarprofessor für Sozialpolitik an der Universität Köln.

Otto Jerratsch (1900-1975)

1946-1947 Provinzialregierung Pfalz, 1947-1950 Verwaltung für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten des VWG, 1950-1961 BML, dort bis 1953 Leiter des Referates IV 7 (Ländliche Siedlung, Besitzfestigung), 1953-1961 in der Abteilung IV (Agrarwesen) Leiter der Unterabteilung B (Ländliche Sozialfragen, Siedlung, Flurbereinigung, ab 1958 Agrarstruktur), bis 1961 auch Vorstandsmitglied der Deutschen Siedlungsbank.

Ludwig Kattenstroth (1906-1971)

1947-1948 Dokumentenabteilung des Internationalen Gerichtshofes Nürnberg, 1949 Verwaltung für Wirtschaft des VWG, 1949-1962 BMWi, dort 1949-1954 Leiter der Abteilung II (Wirtschaftsordnung und -förderung), 1954-1956 der Abteilung Z (Zentralabteilung), 1956-1962 der Abteilung III (Bergbau, Energie und Wasserwirtschaft, Eisen und Stahl, Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl), 1962-1963 Bundeskanzleramt, dort Leiter der Abteilung II (Wirtschaft, Finanzen, Soziales), 1963-1965 Staatssekretär im BMSchatz, 1965-1969 Staatssekretär im BMA.

Dr. Ruprecht Keller (geb. 1913)

1949 Oberfinanzpräsidium Nürnberg, 1949-1953 Verwaltung für Finanzen des VWG/BMF, dort 1949-1952 Hilfsreferent im Referat I A 2, ab 1950 I 2 (Haushalt des Ministeriums, ab 1951 Haushalt der Bundesfinanzverwaltung), 1952-1953 im Referat II A 8 (Bundeshaushalt: Einzelpläne VIII-BMF und XX-Bundesrechnungshof), 1953-1957 BMS Schäfer, dort im Kabinettsreferat.

Hans Kilb (1910-1984)

1936-1945 Berufsoffizier, 1946-1948 Tätigkeit als Prokurist, 1948-1951 Stadtverwaltung Göttingen, 1951 Persönlicher Referent des Staatssekretärs im BMM, 1952-1958 Persönlicher Referent des Bundeskanzlers, 1958-1974 Direktor bei der Verwaltung der Europäischen Atomgemeinschaft und ab 1967 bei der Kommission der Europäischen Gemeinschaften.

Werner Kroener (1911-1988)

1939-1945 Reichsfinanzverwaltung, 1946-1951 Regierungspräsidium Koblenz, 1951-1953 BMF, dort Leiter des Referates I B 6 (Besoldungsnebengebiete), 1953-1973 Amt Blank/BMVtg, dort 1958-1967 Leiter der Unterabteilung für Recht und Grundsatzangelegenheiten des öffentlichen Dienstes, zunächst in der Abteilung P (Personal), ab 1966 in der Abteilung VR (Verwaltung und Recht), 1967-1973 Leiter der Abteilung VR.

Dr. Werner Lamby (geb. 1924)

1952-1960 Bundeskanzleramt, dort 1952-1958 Hilfsreferent im Referat 7 (u.a. Grundsatzfragen, Kabinettssachen aus den Geschäftsbereichen des BMA, BMWo, BMVt), 1957-1958 auch Persönlicher Referent des Staatssekretärs Globke, 1958-1960 Hilfsreferent im Referat I 3 (u.a. BMI, BMJ, Bundespresseamt, Bundestag, Bundesrat), 1960-1962 BMWi, dort in der Abt. V (Außenwirtschaft und Entwicklungshilfe) Hilfsreferent im Referat V A 4 (Entwicklungsländer), 1962-1968 BMZ, dort zuletzt Unterabteilungsleiter II A (Internationale Entwicklungshilfe, Zusammenarbeit mit der Privaten Wirtschaft, Bildungshilfe), 1968-1969 BMSchatz, 1969-1973 BMF, dort jeweils Leiter der Abteilung Industrielles Bundesvermögen, anschließend Tätigkeit in der Privatwirtschaft.

Franz Loosen (1900-1968)

1931-1947 Rechtsanwalt, 1950-1955 BMF, dort 1950-1952 Hilfsreferent im Referat V 6 (ERP-Angelegenheiten), 1952-1955 Leiter des Referates V 7 (Liquidation der JEIA, Abwicklung der StEG), 1955-1958 Referent des Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland in Berlin, 1959-1965 Bundeskanzleramt, dort 1959-1965 Leiter des Referates 7 (u.a. BMA, Geschäftsführung des Ministerausschusses für Sozialreform), 1965 des Referates II 2 (u.a. BMWi, Bundesbank, Kabinettsausschuß für Wirtschaft).

Philipp Ludwig (geb. 1912)

1949-1951 Innenministerium des Landes Rheinland-Pfalz, 1951-1953 BMF, dort Hilfsreferent im Referat VI 5 (Wiedergutmachung, Rückerstattungs- und Entschädigungsansprüche), 1953-1969 BMFa, dort 1953-1958 Leiter des Referates 2, ab 1958 F 2 (Sozialpolitik, einschließlich Wohnungsbau, ab 1954 Wahrung der Belange der Familie u.a. auf den Gebieten der Sozialpolitik, des Sozialrechts und des Wohnungsbaues, ab 1955 Sozialpolitik und Familienausgleichskassen, ab 1958 Sozialpolitik, Sozialreform, Kindergeldgesetzgebung, Familienausgleichskassen, Sozialversicherung, Versorgungswesen, Fürsorge, Arbeits- und Tarifrecht, Verkehrstarife), 1960-1962 Leiter der Zentralabteilung, 1962-1969 Leiter der Abteilung III (Jugendpolitik).

Dr. Gerhard Malkewitz (1903-1977)

1928-1945 Landesversicherungsanstalt Pommern, 1947-1948 Regierungswirtschaftsamt Ober- und Mittelfranken, dort Leiter der Rechtsabteilung, 1948-1954 Landesversicherungsanstalt Schleswig-Holstein, 1954-1955 Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA), dort Leiter der Rentenabteilung, 1955-1957 BMA, dort Referent im Generalsekretariat für die Sozialreform, 1957-1960 erneut BfA, 1960-1964 erneut BMA, dort Leiter des Referates IV b 2 (u.a. Rentenversicherung der Angestellten, Grundsatzfragen der betrieblichen Altersfürsorge).

Dr. Udo Müller (geb. 1902)

1932-1945 Rechtsanwalt, 1945-1949 Präsident des Landgerichtes Dessau, 1950-1952 Hauptreferent und zuletzt Senatsdirektor beim Senator für Bundesangelegenheiten des Landes Berlin in Bonn, 1953-1965 BMG, dort 1953-1965 Leiter der Abteilung I (SBZ, deutscher Osten, ab 1954 Sowjetische Besatzungszone Deutschlands und deutsche Ostgebiete, Maßnahmen zur Wiedervereinigung dieser Gebiete mit der Bundesrepublik, Förderung des gesamtdeutschen Gedankens).

Friedrich Nonhoff (1903-1974)

1930-1945 beim Reichskommissar für die Osthilfe und Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft, 1946-1948 Zentralamt für Ernährung und Landwirtschaft in der britischen Zone, 1948-1950 Verwaltung für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten des VWG, 1950-1968 BML, dort 1950-1958 Leiter des Referates IV 2, ab 1953 IV A 2 (Agrarrecht), 1953-1958 zusätzlich Leiter der Unterabteilung IV A (Agrar- und Bodenrecht), 1958-1968 Leiter der Abteilung IV (Agrarwesen).

Dr. Heinz Maria Oeftering (geb. 1903)

1930-1943 Reichsfinanzverwaltung, 1945-1947 Präsident der Rechnungskammer Rheinhessen-Pfalz, 1947-1949 Präsident des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz, 1949-1957 BMF, dort Leiter der Abteilung II (Allgemeine Finanzpolitik und öffentliche Finanzwirtschaft) und ständiger Vertreter des Staatssekretärs, 1957 Präsident des Bundesrechnungshofes, 1957-1972 Vorstandsvorsitzender und Erster Präsident der Deutschen Bundesbahn, 1972-1975 Präsident des Verwaltungsrates der Deutschen Bundesbahn.

Siegfried Palmer (geb. 1904)

1946-1947 Referent für Siedlungs- und Bodenreform in der Abteilung Ernährung und Landwirtschaft des Landesrates Stuttgart, 1947-1948 Referent für Siedlung im Ernährungs- und Landwirtschaftsrat der amerikanischen und britischen Zone, 1949-1950 Referent für Siedlungs- und Flüchtlingsfragen in der Verwaltung für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten des VWG, 1950-1957 BML, dort 1950-1952 Hilfsreferent im Referat IV 7 (Ländliche Siedlung, Besitzfestigung), 1952-1957 Leiter des Referates IV B 1 (Ländliche Sozialfragen), 1957-1969 BMVt, dort Leiter des Referates II 6, ab 1964 II 4 (Eingliederung der Vertriebenen und Flüchtlinge in die Landwirtschaft; Betreuung der kriegssachgeschädigten Landwirte), 1969-1970 BMI, dort Leiter des Referates Vt I 3 (Eingliederung der Vertriebenen und Flüchtlinge in die Landwirtschaft, Betreuung der kriegsgeschädigten Landwirte).

Dr. Karl-Heinz Pühl (geb. 1912)

1947-1950 Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein, 1950-1956 Bundeskanzleramt, dort 1950-1952 Hilfsreferent im Referat 6 (Finanzen, Wirtschaft, Landwirtschaft, ERP, Bundesbank), 1952-1956 Leiter des Referates 7 (Grundsatzfragen, Kabinettssachen aus den Geschäftsbereichen des BMA, BMWo, BMVt, BAA), 1960-1973 Tätigkeit in der Privatwirtschaft.

Dr. Adolf Riedel (geb. 1893)

1928-1938 Zentralversicherungsanstalt Prag, 1939-1945 Landesversicherungsanstalten Sudetenland und Berlin, 1945-1949 Nordböhmischen Braunkohleschächte, Brüx, 1950-1957 BMVt, dort Leiter der Abteilung IV, ab 1953 der Abteilung III (Bevölkerungs- und Sozialpolitik: Aufnahme, Verteilung, soziale Betreuung der Vertriebenen und Flüchtlinge).

Dr. Kurt Schäffer (geb. 1903)

1929-1938 leitender Angestellter der Gewerkschaft der deutschen Angestellten in Mähren, 1938-1945 Sozialversicherungsrechtsberater der Deutschen Arbeitsfront u.a. für das Sudetenland, 1949-1950 Geschäftsführer des Landesverbandes der Vertriebenen, Stuttgart, 1950-1968 BMVt, dort 1950-1954 Hilfsreferent im Referat IV 3 (Soziale Eingliederung, Soziales Recht), 1954-1957 im Referat III 2 (Arbeitsrecht, Sozialversicherung, Kriegsopferversorgung), 1957-1968 zunächst Hilfsreferent, ab 1964 Leiter des Referates III 1 (Fürsorgewesen und Sozialversicherung, Familien- und Frauenfragen, Jugendrecht und -fürsorge, Arbeitsrecht).

Dr. Hermann Schauer (geb. 1905)

1931-1945 im Postdienst, 1948 OPD München, 1954-1962 BMP, dort in der Abteilung Z (Zentralabteilung) zunächst Hilfsreferent, 1955-1959 Leiter des Referates Z C (u.a.Vorbereitung der Kabinettsitzungen und Mitbearbeitung der nichtposteigenen Gesetzgebung) 1960-1962 im Ministerbüro Referent für Kabinettsachen, 1962-1968 Präsident der OPD Regensburg.

Dr. Gerhard Scheffler (1894-1977)

1933-1940 Preußisches bzw. Reichsministerium des Innern, 1940-1945 Oberbürgermeister von Posen, 1950-1958 BMI, 1950-1952 Leiter des Referates V 2 (Kriegsfolgenhilfe, Lastenausgleich, freie Wohlfahrt, soziale Auslandshilfe), 1952-1955 Leiter der Unterabteilung V B (Soziale Angelegenheiten), 1955-1958 Leiter der Abteilung V (Sozialwesen, Soziale Angelegenheiten und Wohlfahrt).

Dr. Günther Schelp (1909-1966)

1935-1945 Reichsarbeitsministerium, 1950-1966 BMA, dort 1950-1953 Leiter des Referates III a (Kollektives Arbeitsrecht, insbesondere Tarifvertrags- und Schlichtungsrecht, Arbeitsverfassungsrecht), 1953-1958 Leiter der Unterabteilung III a (Arbeitsrecht), 1958-1960 Leiter der Arbeitsgruppe Sonderprobleme der Sozialordnung, 1960-1966 Leiter der Abteilung III (Arbeitsrecht, Lohn-, Tarif- und Schlichtungswesen, Arbeitsschutz, Sonderprobleme der Sozialordnung).

Dietrich Schewe (geb. 1924)

1949-1954 Assistent für Arbeits- und Sozialrecht an der Hochschule für Sozialwissenschaften in Wilhelmshaven, 1954-1975 und 1977-1982 BMA, dort 1954-1955 Hilfsreferent im Referat IV 1 (Generalreferat für die Reform der Sozialversicherung), 1955-1960 Generalsekretariat für die Sozialreform, dort 1956-1961 Leiter des Referates GS II/3, ab 1960 Leiter des Referates IV b 4 (u.a. Alterssicherung der Handwerker und der freien Berufe, Vorbeugung und Wiederherstellung), 1961-1970 Leiter des Referates IV b 3 (Rentenversicherung der Arbeiter, Alterssicherung der Handwerker und der freien Berufe), 1970-1971 Leiter der Unterabteilung IV c (Gemeinsame Fragen der Sozialversicherung, Verfahrensrecht), 1971-1975 Leiter der Unterabteilung IV b (Rentenversicherungen), 1975-1977 Präsident des Bundesversicherungsamtes, 1977-1982 erneut BMA, dort 1977-1982 Leiter der Abteilung IV (Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch).

Dr. Fritz Schiettinger (1909-1984)

1942-1945 Hauptgeschäftsführer der IHK Metz, 1952-1955 Bundesgeschäftsstelle der CDU, 1955-1957 Geschäftsführer der IHK Düsseldorf, 1958-1963 BMF, dort 1958-1961 in der Finanzpolitischen und Volkswirtschaftlichen Gruppe Leiter des Referates 1 (Finanz- und wirtschaftspolitische Grundsatzfragen in der Bundesrepublik), 1960-1963 Leiter der Finanzpolitischen und Volkswirtschaftlichen Gruppe, 1964-1970 BMWi, dort 1964-1966 Leiter der Abteilung II (Gewerblicher Mittelstand, Absatzwirtschaft, Leistungssteigerung), 1966-1967 Leiter der Abteilung VI (Geld und Kredit), 1968-1970 Leiter der Abteilung V (Außenwirtschaft und Entwicklungshilfe), 1970-1972 Vorsitzender des Türkei-Konsortiums der OECD, Paris, 1972-1976 Präsident der Landeszentralbank Baden-Württemberg.

Dr. Friedrich Schiller (1895-1990)

1928-1933 Württembergisches Wirtschaftsministerium, 1933-1946 u.a. Vorstandsmitglied der Deutschen Eisenbahn-Gesellschaft AG, 1946-1947 Vorsitzender des Verwaltungsrates für Verkehr des VWG, 1946-1949 stellvertretender Direktor der Verwaltung für Verkehr des VWG, 1949-1960 BMV, dort Stellvertreter des Staatssekretärs.

Prof. Dr. Otto Schlecht (geb. 1925)

1953-1991 BMWi, dort 1953-1959 Hilfsreferent im Referat Z A 3 (Fragen des Arbeitsrechts und der Sozialpolitik), 1960-1962 Persönlicher Referent des Staatssekretärs Westrick, 1962-1967 Leiter der Referate I A 1 (Grundsatzfragen der Wirtschaftspolitik) und E 1 (Grundsatzfragen der europäischen Wirtschafts-, Währungs- und Konjunkturpolitik, Koordinierung der europäischen Finanz-, Agrar-, Verkehrs- und Sozialpolitik), 1967-1973 zunächst Leiter der Unterabteilung I A (Grundsatzfragen der Wirtschaftspolitik und der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit), dann Leiter der Abteilung I (Wirtschaftspolitik), 1973-1991 Staatssekretär im BMWi, dann Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung.

Dr. Hans Schmatz (geb. 1918)

1952-1969 BMA, dort 1952-1957 Hilfsreferent im Referat I a 4 (Parlaments- und allgemeine Rechts- und Gesetzgebungsangelegenheiten, Justitiariat) und IV a 2 (Krankenversicherung, Beziehungen zu Ärzten und sonstigen Heilberufen, zu Krankenhäusern und Apotheken), 1957 Referent im Generalsekretariat für die Sozialreform, 1959 als Leiter des Referates GS I/2 (Neuregelung des Rechts der Krankenversicherung) unmittelbar dem Generalsekretär für die Sozialreform unterstellt, 1960 des Referates IV a 5 (Reform der Krankenversicherung), 1961-1966 Leiter des Referates IV a 4 (Grundsatzfragen, Umfang und Leistungen der Krankenversicherung), 1966-1969 Unterabteilungsleiter III b (Arbeitsschutz).

Dr. Gustav Schmitz (1910-1965)

1952-1958 BMWi, dort Hilfsreferent im Referat II A 3, ab 1954 Z A 3 (Fragen des Arbeitsrechts und der Sozialpolitik), 1959-1965 Direktor des Sekretariates des Wirtschafts- und Sozialausschusses der EWG in Brüssel.

Dr. Waldemar Schönleiter (1903-1978)

1942-1945 Reichsarbeitsministerium, 1945-1947 Versorgungsamt Verden und Hauptversorgungsamt Niedersachsen, 1947-1948 Zentralhaushaltsamt und Zentralamt für Arbeit in der Britischen Zone, 1948-1950 Referent in der Verwaltung für Arbeit des VWG, 1950-1962 BMA, dort 1950-1954 Leiter der Unterabteilung IV b (Kriegsopferversorgung) und Leiter des Generalrefererates IV b 1, 1955-1968 Leiter der Abteilung V (Kriegsopferversorgung, Sozial- und Arbeitsmedizin) und 1955-1962 Leiter der Unterabteilung V a (Versorgung der Kriegsopfer).

Dr. Maria Schulte Langforth (1903-1980)

1950-1963 BMA, dort Leiterin des Referates III c 3, ab 1960 III b 3 und ab 1961 III b 2 (u.a. Jugendlichen-, Frauen- und Mutterschutz, Arbeitsschutz in Verbindung mit der Berufsausbildung und für Schwerbeschädigte).

Josef Selbach (geb. 1915)

1948-1950 Amtsgericht Baden-Baden, 1950 Hilfsrichter am Landgericht Offenburg/Baden, 1950-1963 Bundeskanzleramt, dort 1952-1963 Leiter des Kanzlerbüros, 1963-1967 als Mitarbeiter von Bundeskanzler a.D. Konrad Adenauer beurlaubt, 1969-1983 Vizepräsident des Bundesrechnungshofes und stellvertretender Vorsitzender des Bundespersonalausschusses.

Rudolf Senteck (1898-1975)

1926-1929 Landratsamt Gleiwitz, 1929-1937 bei der Regierung in Oppeln, 1938-1945 beim Reichskommissar für die Preisbildung in Oppeln, 1949-1967 BMVt, dort 1949-1952 Leiter der Referate IV 1 (Umsiedlung, Aussiedlung und Rückführung, Ostzonenflüchtlinge, Heimatlose, Ausländer, Lager) und I 1 (Verbindung zum Bundestag, Bundesrat, zur Bundesregierung und zu den Ländern, Vertretung des Bundesministeriums in Berlin), 1952-1953 Leiter des Referates I/5 (Vertretung des Bundesministeriums für Vertriebene in Berlin) und zugleich vertretungsweise des Referates IV/1 (Umsiedlung), 1953-1956 Leiter des Referates I/2 (Haushalts-, Kassen und Rechnungswesen, ab 1956 zusätzlich Kabinettssachen), 1957-1964 Leiter der Abteilung IV (in Berlin), zugleich 1961-1967 Leiter der Vertretung Berlin des BMVt.

Dr. Heinz Simon (geb. 1907)

1937-1940 Finanzamt Landshut, 1940-1945 Oberfinanzdirektion Breslau, 1951-1954 Oberfinanzdirektion Münster, dort Organisationsreferent, 1954-1966 BMFa, dort 1954-1956 Leiter des Referates 3 (Wahrung der Belange der Familie in der Steuer- und Wirtschaftspolitik, ab 1955 auch Personal-, Beamten- und Tarifrecht, ab 1956 zusätzlich Familienlastenausgleich), 1957 Vertreter des Ministers, 1957-1966 Leiter der Abteilung Familienfragen, ab 1962 Abteilung II (Familienpolitik).

Karlhans Sonnenburg (geb. 1911)

1951-1957 BMM bzw. BMZ, dort 1951-1953 Hilfsreferent für Rechts-, Kabinetts- und Parlamentsangelegenheiten, 1953-1956 Leiter des Referates K 2 (u.a. Kabinettsangelegenheiten BMJ, BMA, BMV, BMP und BMVt), 1956-1962 Leiter der Abteilung K (Rechts- und Kabinettsangelegenheiten) 1962-1969 BMBes, dort Leiter der Abteilung I (v. a. Personal, Organisation, Haushalt, Rechtsfragen, Kabinettsachen, ab 1966 Zentralabteilung, ab 1969 Allgemeine Verwaltungsangelegenheiten).

Carl Peter Spahn (geb. 1906)

1934-1944 beim Kommissar für die Osthilfe (Landstelle) Stettin, 1944-1945 Oberfinanzpräsidium Pommern, 1947-1951 Deutscher Städtetag, 1951-1970 BMI, dort 1951-1953 Hilfsreferent im Referat V A 2 (Auslandsfürsorge, allgemeine Fürsorge), 1953-1958 Leiter des Referates V A 2 (Auslandsfürsorge und fürsorgerische Sonderaufgaben), 1958-1970 Leiter des Referates V 2, ab 1967 S 2 (Ausländisches und zwischenstaatliches Sozialrecht, Sozialhilfe für Deutsche im Ausland, Tuberkulosehilfe), 1970-1971 BMJFG, dort Leiter des Referates S 2 (Ausländisches und zwischenstaatliches Recht des Fürsorge- und Wohlfahrtswesens, Sozialhilfe für Deutsche im Ausland, Tuberkulosehilfe).

Helmut Stukenberg (1909-1991)

1937-1946 Deutsche Reichsbahn, ab 1950 BMV, dort 1950-1952 Hilfsreferent in der Abteilung Z, 1953-1957 Leiter des Referates Z 2 (Beamtenrecht, Personalangelegenheiten der Deutschen Bundesbahn und nachgeordneter Stellen) sowie ständiger Vertreter des Abteilungsleiters Z, 1957-1962 Leiter der Abteilung Z, 1962-1972 im Vorstand der Deutschen Bundesbahn.

Alexander Freiherr von Süßkind-Schwendi (1903-1973)

1934-1944 Reichswirtschaftsministerium, 1948-1949 Leiter der Verbindungsstelle der Wirtschaftsministerien in den Ländern der französischen Zone zur Verwaltung für Wirtschaft des VWG, 1950-1951 im BMM, dort Leiter des Referates II 2 (Methoden der europäischen Zusammenarbeit und der Marshallhilfe), 1951-1956 stellvertretender Leiter der Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der OEEC in Paris, 1957 BMZ bzw. BMBes, dort 1957 Dienstaufsicht über die Abteilungen II (Europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit) und III (Verwaltung des ERP-Sondervermögens), 1959 Leiter der Abteilung II (Bundes- und ERP-Vermögen).

Dr. Martin Türk (geb. 1900)

1946-1947 Stellvertretender Bürgermeister von Berlin-Mitte, 1947-1949 Zweiter Bürgermeister von Berlin-Charlottenburg, 1949-1961 BMG, dort 1949 kommissarischer Leiter der Abteilung I (Angelegenheiten des deutschen Ostens), zugleich Leiter des Referates I/1 (Behördenverkehr mit Berlin, politische Angelegenheiten), 1952 Leiter der Abteilung II (Vertretung des Ministeriums in Berlin), 1953 Leiter des Referates I/6 (Maßnahmen zur Herstellung der deutschen Einheit), 1954-1961 Leiter des Referates I 8, ab 1958 I 11 (Vorbereitung von besonderen Maßnahmen für die Zeit der Wiedervereinigung).

Dr. Friedrich Karl Vialon (1905-1990)

1937-1942 und 1944-1945 Reichsfinanzministerium, 1942-1944 Leiter der Finanzabteilung beim Reichskommissariat Ostland in Riga, 1950-1957 BMF, dort 1950-1952 Leiter des Referates II A 5 (Bundeshaushalt: Einzelpläne VI, VIII, XV, XXVI und ERP), 1952-1953 des Referates II A 9 (Finanzielle Verteidigungsfragen), 1953-1954 des Referates II A 1 (Generalreferat Bundeshaushalt, Einzelpläne 60 und 32), 1955-1957 Leiter der Unterabteilung II A (Bundeshaushalt), 1957 Leiter der Abteilung II (Bundeshaushalt), 1958-1962 Bundeskanzleramt, dort Leiter der u.a. für Wirtschaft, Landwirtschaft, Soziales und Verkehr zuständigen Abteilung II, 1962-1966 Staatssekretär im BMZ.

Joseph Viehöver (1925-1973)

Journalist, 1945-1949 Redakteur u.a. bei der Tageszeitung "Die Welt", 1949-1953 DGB, 1953-1958 Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, dort 1953-1958 Leiter des Referates III/3 (Sozialpolitik), 1958-1961 Saarländischer Rundfunk, 1961-1965 Deutschlandfunk, ab 1965 ZDF, dort Programmdirektor.

Dr. Anne Vogl (geb. 1903)

1940-1945 Leiterin der Bildungsanstalt für sozialpädagogische Frauenberufe in Reichenberg, 1946-1950 Leiterin der Caritas-Schulungsstätte Croding/Würzburg, 1950-1964 BMVt, dort 1950-1953 Leiterin des Referates IV 2, ab 1952 IV/4 (Vertriebene Frauen, vertriebene Jugend, Volksgesundheit, Hilfsaktionen), 1953-1955 Leiterin des Referates III 3 (Bevölkerungspolitik und Fürsorgewesen, Jugendrecht und Jugendfürsorge, Familien- und Frauenfragen), 1956-1964 Leiterin des Referates III 1 (Fürsorgewesen und Sozialversicherung, Familien- und Frauenfragen, Jugendrecht und Jugendfürsorge, ab 1957 zusätzlich Arbeitsrecht).

Dr. Franz Walter (1908-1997)

1933-1945 Bankwesen, 1949 Verwaltung für Wirtschaft des VWG, 1949-1973 BMWi, dort 1949-1950 Leiter des Referates II R 1 (Rechtsangelegenheiten: Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsstrafrecht, internationales Privatrecht, Justitiariat), 1950-1956 Leiter des Referates II R (Rechtsreferat) und 1952-1956 Leiter der Unterabteilung II C (Handel, Fremdenverkehr, Gewerberecht, Verbraucherpolitik), 1956-1973 Leiter der Zentralabteilung.

Arnold Weller (geb.1905)

1950-1955 Innenministerium Baden-Württemberg, 1955-1970 BMI, dort 1955-1958 Leiter des Referates V A 1 (Grundlagen und Sondergesetze der öffentlichen Fürsorge), 1958-1970 Leiter des Referates V 1, ab 1967 S 1 (Allgemeine Fürsorge und fürsorgerische Sonderaufgaben, ab 1965 Sozialhilfe und sonstige fürsorgerische Aufgaben), 1970 BMJFG, dort Leiter der Referate S 1 (Sozialhilfe und sonstige fürsorgerische Aufgaben) und S 8 (Altenhilfe, Probleme der älteren Generation).

Dr. Siegfried Woelffel (1904-1967)

1952-1965 BMF, dort 1952-1955 in der Unterabteilung II A (Bundeshaushalt) Leiter des Referates II A 5 (Einzelpläne VI, XV) und bis 1954 des Referates II A 8 (Einzelpläne VIII, XX), 1955-1957 Leiter des Referates II A 1 (Generalreferat Bundeshaushalt: Einzelpläne 60 und 32, ab 1957 auch 20), 1957-1965 Leiter der Unterabteilung II A, ab 1963 II C (Gesamthaushalt, Verwaltungs- und Sozialhaushalte, ab 1959 Allgemeines Haushaltswesen, Teile des Bundeshaushalts, insbesondere Sozialhaushalte), ab 1965 Präsident der Oberfinanzdirektion Karlsruhe.

Dr. Joachim Wolf (1906-1980)

1948-1949 Rechtsamt des VWG, 1949-1950 BMJ, 1950-1964 BMWi, dort 1950-1952 Leiter des Referates II 9 (Sozialpolitische Fragen), 1952-1964 Leiter des Referates II A 3, ab 1954 Z A 3 (Fragen des Arbeitsrechts und der Sozialpolitik), ab 1965 juristischer Vizepräsident des Landeskirchenamtes der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Extras (Fußzeile):