6.64 (z1960a): Frank, Karl

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Frank, Karl

Dr. Karl Frank (1900-1974)

1923-1926 im Badischen Justiz- und Verwaltungsdienst, 1926-1927 Reichsministerium des Innern, 1927-1931 Bürgermeister von Eberbach am Neckar, 1931-1945 Oberbürgermeister von Ludwigsburg, seit 1948 Rechtsanwalt in Ludwigsburg, 1951-1960 Finanzminister des Landes Württemberg-Baden bzw. (ab 1952) des Landes Baden-Württemberg, 1952-1964 MdL Baden-Württemberg (FDP/DVP), seit 1953 Vorsitzender des FDP-Finanzausschusses, 1956-1960 Vorsitzender des Finanzausschusses des Bundesrats, 1960-1967 Vorsitzender des Vorstands der Energieversorgung Schwaben AG, 1968-1974 Vorsitzender des Aufsichtsrats der Bausparkasse GdF Wüstenrot, gleichzeitig seit 1960 Aufsichtsratsmitglied bzw. -vorsitzender zahlreicher Banken, Industrieunternehmungen sowie Anlage- und Investmentgesellschaften.

GND:1012378209 {{ Frank, Karl }}

Frank, Paul

Dr. Paul Frank (1918-2011)

Nach Wehr- und Kriegsdienst und Studium der Rechts- und Staatswissenschaften, 1947-1950 Sekretär des Internationalen Instituts für Sozialwissenschaft und Politik an der Universität Fribourg (Schweiz), 1949 dessen Generalsekretär, 1950-1974 AA mit Stationen 1950-1957 an der Botschaft Paris, 1957-1960 in der Zentrale, Bonn, dort in der Abteilung 2 (West I) Leiter der Referate 204 (Frankreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Italien) und 205 (Maghreb), 1960-1963 an der UN-Vertretung in New York, 1963-1974 in der Zentrale, Bonn, dort 1963-1965 im Planungsstab, 1965-1968 in der Abteilung I (Politische Abteilung) Leiter der Unterabteilung I A, 1968-1970 Leiter der Abteilung I, 1970-1974 Staatssekretär, 1974-1979 Chef des Bundespräsidialamtes, anschließend Ruhestand, 1981-1982 Koordinator für die Deutsch-Französische Zusammenarbeit.

Extras (Fußzeile):