2.28.14 (k1957k): 10. Entwicklung des Wohnungsbaues, BMWo

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 10. 1957Das 3. Kabinett Adenauer bei Bundespräsident Theodor HeussTelegramm des FDP-Bundesvorsitzenden Reinhold Maier an  AdenauerEs ist schon wieder fünf Minuten vor Zwölf!CDU-Wahlplakat 1957

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

10. Entwicklung des Wohnungsbaues, BMWo

Da der Bundesminister für Wohnungsbau abwesend ist, trägt der Bundeskanzler vor, daß kürzlich eine Tagung der Aufbauminister der Länder in Bad Godesberg stattgefunden habe, in der - offensichtlich aus wahltaktischen Erwägungen - an der Wohnungsbaupolitik der Bundesregierung Kritik geübt worden sei 26. Staatssekretär Dr. Wandersleb erklärt, daß sein Haus in der morgigen Ausgabe des Bulletin zu dieser Frage ausführlich Stellung nehmen werde. Der Vizekanzler, der den Vorsitz übernommen hat, erklärt sich bereit, die Formulierung dieses Artikels heute nachmittag mit Staatssekretär Dr. Wandersleb zu besprechen 27.

26

Siehe 182. Sitzung am 16. Mai 1957 TOP 6. - Unterlagen zu der Tagung nicht ermittelt. - Zum Stand des Wohnungsbauprogramms vgl. die Meldungen der Länder in B 134/1514, die Zusammenstellung des BMWo vom 15. Mai 1957 über die Leistungen des Wohnungsbaus in der 2. Legislaturperiode, die dem Bundeskanzler am 8. Juni für die „Vortragstätigkeit in den nächsten Monaten" zugesandt worden war, in B 136/1454 sowie den Entwurf einer Ministervorlage vom 16. Juli 1957 über das Wohnungsbauprogramm 1957 und die Verteilung der Bundeshaushaltsmittel für 1957 in B 134/1304.

27

Vgl. dazu Bulletin Nr. 119 vom 4. Juli 1957, S. 1125. - In dem Artikel mit der Überschrift „Ist der soziale Wohnungsbau wirklich in Gefahr? Der Wohnungsbau weiterhin die Aufgabe Nr. 1 - Ungewöhnliche Mittel des Bundes. Auch Länder und Gemeinden müssen erhöhte Mittel bereitstellen" wandte sich der BMWo gegen die Befürchtungen der Aufbauminister, steigende Zinssätze und Geldbeschaffungskosten könnten einen erheblichen Rückgang des sozialen Wohnungsbaus verursachen.

Extras (Fußzeile):