2.35.6 (k1957k): A. Arbeitszeitverkürzung

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 10. 1957Das 3. Kabinett Adenauer bei Bundespräsident Theodor HeussTelegramm des FDP-Bundesvorsitzenden Reinhold Maier an  AdenauerEs ist schon wieder fünf Minuten vor Zwölf!CDU-Wahlplakat 1957

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A. Arbeitszeitverkürzung]

Außerhalb der Tagesordnung spricht der Bundeskanzler über die Einführung der 45-Stunden-Woche für Beamte in Nordrhein-Westfalen. Der Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen, Staatssekretär Dr. Bergemann und Ministerialdirektor Dr. Schillinger äußern sich darüber, welche Auswirkungen ein entsprechender Beschluß für Post, Bahn und Zollverwaltung haben würde 10. Der Bundeskanzler beauftragt den Bundespressechef, von diesen Ausführungen in der nächsten Pressekonferenz Gebrauch zu machen 11.

10

Vgl. 186. Sitzung am 19. Juni 1957 TOP B. - Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hatte am 23. Juli 1957 eine Vorlage über die Verkürzung der durchschnittlichen Wochenarbeitszeit auf 45 Stunden vertagt. Am 1. Okt. 1957 stimmte sie der Vorlage zu (Kabinettsprotokolle NRW 1954-1958, Teil 2, S. 1001 und 1031). - Verordnung vom 1. Okt. 1957 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 61 vom 11. Okt. 1957, S. 1).

11

Die Arbeitszeitverkürzung wurde in den folgenden Pressekonferenzen nicht thematisiert. Vgl. dazu die Protokolle der Pressekonferenzen in B 145 I/70. - Fortgang 2. Sitzung des Kabinettsausschusses für Wirtschaft am 27. Nov. 1957 TOP 3 (B 136/36221) und 6. Sitzung am 4. Dez. 1957 TOP D.

Extras (Fußzeile):