2.42.1 (k1957k): A. Politische Lage in Niedersachsen

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 10. 1957Das 3. Kabinett Adenauer bei Bundespräsident Theodor HeussTelegramm des FDP-Bundesvorsitzenden Reinhold Maier an  AdenauerEs ist schon wieder fünf Minuten vor Zwölf!CDU-Wahlplakat 1957

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Politische Lage in Niedersachsen

Die nach Auflösung der Regierungskoalition in Niedersachsen entstandene politische Lage wird eingehend besprochen 1. An der Diskussion beteiligen sich außer dem Bundeskanzler in erster Linie die Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesrates und der Länder, für Verkehr, für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte und der Abgeordnete Schneider. Beschlüsse werden nicht gefaßt.

1

Der Beschluß der seit dem 30. Sept. 1957 bestehenden Fraktionsgemeinschaft von FDP und BHE vom 4. Nov. 1957, sechs DRP-Hospitanten in ihre Reihen aufzunehmen, hatte eine Krise in der von Ministerpräsident Hellwege in Niedersachsen geleiteten Regierungskoalition von DP, CDU, FDP und BHE ausgelöst. Die Weigerung der FDP/BHE-Fraktion, ihren Beschluß zu revidieren, führte zu der am 12. Nov. 1957 abgeschlossenen Bildung einer neuen Regierung, an der unter Ministerpräsident Hellwege DP, CDU und SPD beteiligt waren. Vgl. dazu den Bericht Hellweges vom 15. Jan. 1958 an den Bundeskanzler und weitere Unterlagen in B 136/4905.

Extras (Fußzeile):