2.9.3 (k1957k): 8. Besetzung von zwei auswärtigen Vertretungen, AA

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 10). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 10. 1957Das 3. Kabinett Adenauer bei Bundespräsident Theodor HeussTelegramm des FDP-Bundesvorsitzenden Reinhold Maier an  AdenauerEs ist schon wieder fünf Minuten vor Zwölf!CDU-Wahlplakat 1957

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

8. Besetzung von zwei auswärtigen Vertretungen, AA

Das Kabinett stellt die Beschlußfassung über die Ernennung des Staatssekretärs z.D. Dr. Busch aus formellen Gründen bis zur nächsten Sitzung zurück 7. Im übrigen stimmt das Kabinett allen Ernennungsvorschlägen zu (Professor Oeftering 8, Dr. Seifriz 9, Dr. Pohland 10, Dr. Engelhardt 11, Dr. Melchers 12 und von Nostitz 13). Außerdem beschließt das Kabinett die Ernennung des Ministerialrats Dr. Käss 14 zum Präsidenten des Bundesausgleichsamtes 15. Der augenblicklich amtierende Präsident soll Vizepräsident werden, wenn der Bundesminister des Innern nicht innerhalb einer mit dem Bundesminister der Finanzen zu vereinbarenden Frist Widerspruch erhebt 16.

7

Hierzu und zu den folgenden Ernennungsvorschlägen siehe 163. Sitzung am 12. Dez. 1956 TOP 1 (Kabinettsprotokolle 1956, S. 767). - Fortgang 173. Sitzung am 1. März 1957 TOP 1.

8

Dr. Heinz Maria Oeftering (geb. 1903). 1930-1943 Reichsfinanzverwaltung, 1945-1947 Präsident der Rechnungskammer Rheinhessen-Pfalz, 1947-1949 Präsident des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz, 1949-1957 BMF, dort Leiter der Abteilung II (Allgemeine Finanzpolitik und öffentliche Finanzwirtschaft) und Ständiger Vertreter des Staatssekretärs, 1957 Präsident des Bundesrechnungshofes, 1957-1972 Vorstandsvorsitzender und Präsident der Deutschen Bundesbahn, 1972-1975 Präsident des Verwaltungsrates der Deutschen Bundesbahn. - Vorgeschlagen war die Ernennung zum Präsidenten des Bundesrechnungshofes. - Seebohm notierte hierzu: „Bedenken des Bundeskanzlers gegen Oeftering wegen der Nachprüfung gewisser Fonds ausschließlich durch den Präsidenten des Bundesrechnungshofes. Finanzminister hat Vorschlagsrecht gemäß Reichshaushaltsordnung; will keinen anderen Vorschlag machen. Bundeskanzler läßt nach Rücksprache mit Oeftering Bedenken fallen." (Nachlaß Seebohm N 1178/9b).

9

Dr. Adalbert Seifriz (1902-1990). 1946-1954 Wirtschaftsministerium von Württemberg-Baden bzw. ab 1952 von Baden-Württemberg, 1955-1957 Leiter des Landesgewerbeamtes Baden-Württemberg, 1957-1963 Präsident des Landesarbeitsamtes Baden-Württemberg, 1960-1963 MdL Baden-Württemberg (CDU), 1963-1966 Staatssekretär und Bevollmächtigter des Landes Baden-Württemberg beim Bund, 1966-1972 Minister für Bundesangelegenheiten des Landes Baden-Württemberg. - Vorgeschlagen war die Ernennung zum Präsidenten des Landesarbeitsamtes von Baden-Württemberg.

10

Dr. Erich Pohland (geb. 1898). 1937-1945 Amt für deutsche Roh- und Werkstoffe/Reichsamt für Wirtschaftsausbau, 1946-1947 Zentralamt für Wirtschaft in der britischen Zone/Verwaltungsamt für Wirtschaft, 1947-1949 Verwaltung für Wirtschaft des Vereinigten Wirtschaftsgebiets, 1949-1956 BMWi, dort Hilfsreferent im Referat IV B 1 (Chemie), zuständig für das Sachgebiet Düngemittel, Schädlingsbekämpfung, Sprengstoffe, 1956-1960 BMAt, dort 1956-1958 Leiter des Referats 8 (Strahlennutzung), 1958-1960 des Referats II B 4 (Grundsatzfragen der Atomchemie), 1960 Abordnung zur Eurochemic - Europäische Gesellschaft für die chemische Aufbereitung bestrahlter Kernbrennstoffe in Brüssel, dort Generaldirektor. - Vorgeschlagen war die Ernennung zum Ministerialrat im BMAt.

11

Dr. Hans Engelhardt (geb. 1907). 1937-1940 Reichsstelle für Landbeschaffung - Reichsumsiedlungsgesellschaft m.b.H., 1940-1945 Inspektion der Festungen beim OKH, 1948-1955 Landrat in Hilpoltstein, 1955-1969 BMAt bzw. ab 1962 BMwF, dort 1955-1957 Leiter des Referats 1 (Generalreferat), 1957 des Referats I A 5 (Personal-, Organisations- und Sicherheitsangelegenheiten), 1958-1964 der Gruppe I A (Recht, Wirtschaft und Verwaltung), 1964-1969 der Abteilung I (Zentralabteilung). - Vorgeschlagen war die Ernennung zum Ministerialrat im BMAt.

12

Dr. Wilhelm Melchers (1900-1972). 1925-1945 auswärtiger Dienst, 1946-1948 Evangelisches Hilfswerk in Bremen, 1948-1949 Senatsabteilung für Häfen und Schiffahrt in Bremen, seit Dezémber 1949 Organisationsbüro für die konsularisch-wirtschaftlichen Vertretungen im Ausland bzw. ab Juni 1950 Dienststelle für Auswärtige Angelegenheiten im Bundeskanzleramt, seit 1951 AA, 1953-1957 Gesandter bzw. (ab 1956) Botschafter in Bagdad und Amman, 1957-1961 in New Delhi und Katmandu (Nepal), 1961-1965 in Athen. - Vorgeschlagen war die Ernennung zum Botschafter in New Delhi (Vorlage des Bundeskanzleramtes vom 19. Febr. 1957 in B 136/1837). - Fortgang hierzu 182. Sitzung am 16. Mai 1957 TOP 2 (Akkreditierung in Katmandu/Nepal).

13

Gottfried von Nostitz-Drzewiecki (1902-1976). 1927-1945 auswärtiger Dienst, seit 1950 Dienststelle für Auswärtige Angelegenheiten im Bundeskanzleramt bzw. seit 1951 AA, 1953-1957 Botschaftsrat in Den Haag, 1957-1964 Generalkonsul in Sao Paulo, 1964-1967 Botschafter in Santiago de Chile. - Vorgeschlagen war die Ernennung zum Generalkonsul in Sao Paulo (Vorlage des Bundeskanzleramtes in B 136/1837). - Fortgang hierzu 181. Sitzung am 7. Mai 1957 TOP 2.

14

Dr. Friedrich Käss (1910-1984). 1948 Verwaltung für Finanzen des Vereinigten Wirtschaftsgebiets, 1950-1957 BMF, dort Leiter des u.a. für das Lastenausgleichsgesetz zuständigen Referats (1952-1954 Referat B 2 in der Sondergruppe Lastenausgleich, 1954-1957 Referat II C 9), 1957 gleichzeitig Leiter der Unterabteilung I A (Organisation, Allgemeine Verwaltung), 1957-1975 Präsident des Bundesausgleichsamtes.

15

Siehe 150. Sitzung am 5. Sept. 1956 TOP 1 sowie 154. Sitzung am 3. Okt. 1956 TOP 1 (Kabinettsprotokolle 1956, S. 579 f. und 767). - Fortgang hierzu 183. Sitzung am 21. Mai 1957 TOP 1.

16

Infolge der Erkrankung des Präsidenten Dr. Walter Kühne (vgl. 150. Sitzung am 5. Sept. 1956 TOP 1: Kabinettssprotokolle 1956, S. 579 f.) amtierte der Direktor und Leiter der Abt. II Wolfgang Duckart. - Zur Ernennung Duckarts zum Vizepräsidenten vgl. 183. Sitzung am 21. Mai 1957 TOP 1; zur früheren Diskussion um die Besetzung der Stelle des Vizepräsidenten vgl. 154. Sitzung am 3. Okt. 1956 TOP 1 (Kabinettsprotokolle 1956, S. 613) sowie auch Schriftwechsel in B 136/7329.

Extras (Fußzeile):