2.12.10 (k1959k): C. Freigabe von PREUSSAG-Aktien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 12. 1959»Westliche Gipfelkonferenz« in ParisKarikaturenband »Wer hätte das von uns gedacht«Schreiben Eisenhowers an Heuss vom 28. August 1959Portrait Ludger Westrick

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C. Freigabe von PREUSSAG-Aktien]

Außerhalb der T.O. bittet der Bundesminister für wirtschaftlichen Besitz des Bundes mit Rücksicht auf das außerordentlich starke Kaufinteresse an den z. Zt. zur Ausgabe gelangenden PREUSSAG-Aktien um die Ermächtigung, weitere Aktien zum Verkauf freizugeben 24. Nach Erörterung wird dieser Antrag abgelehnt. Der Bundesminister für wirtschaftlichen Besitz des Bundes behält sich vor, seine Anregung später erneut dem Kabinett zu unterbreiten 25.

24

Zur geplanten ersten Ausgabe von Volksaktien siehe 48. Sitzung am 19. Dez. 1958 TOP 6 (Kabinettsprotokolle 1958, S. 439). - Unterlagen in B 115/3277 bis 3292, B 136/2348 und B 141/41279. - Bis zum Ausgabetermin der Aktien der Preußischen Bergwerks- und Hütten AG (Preussag) am 24. März 1959 waren bereits Aktien im Wert von insgesamt 76 Millionen DM gegenüber ursprünglich geplanten 30 Millionen DM gezeichnet worden. Die Belegschaft der Preussag war daran mit lediglich 500 000 DM beteiligt. Das gesamte Aktienkapital der Preussag betrug nach der Kapitalaufstockung um 30 Millionen DM 105 Millionen DM. Für das BMBes ergab sich die Frage, die auszugebenden Aktien auf 30 Millionen DM zu begrenzen oder aber durch weitere Zuteilung den wesentlichsten Teil der Preussag zu privatisieren. Lindrath hatte vorgeschlagen, dass die Vereinigte Elektrizitäts- und Bergwerks AG (VEBA), und damit mittelbar der Bund, ihre Beteiligung an der Preussag in Höhe von 75 Millionen DM zur Ausgabe von Volksaktien zur Verfügung stellen und nur eine qualifizierte Minorität von 26% des Grundkapitals behalten sollte (vgl. Lindraths Schreiben an Adenauer vom 1. April 1959 und den Vermerk des Bundeskanzleramtes vom 2. April 1959 in B 136/2348 sowie den Vermerk des BMJ vom 2. April 1959 in B 141/41279).

25

Fortgang 14. Sitzung des Kabinettsausschusses für Wirtschaft am 2. April 1959 TOP A (B 136/36223) und 61. Sitzung am 3. April 1959 TOP C.

Extras (Fußzeile):