2.20.4 (k1959k): C. Ungarisches Philharmonisches Orchester

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 12. 1959»Westliche Gipfelkonferenz« in ParisKarikaturenband »Wer hätte das von uns gedacht«Schreiben Eisenhowers an Heuss vom 28. August 1959Portrait Ludger Westrick

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Ungarisches Philharmonisches Orchester

Der Bundeskanzler und der Bundesminister des Innern unterrichten das Kabinett über Pläne, diesem Orchester, das im wesentlichen aus ungarischen Flüchtlingen besteht, in der Bundesrepublik eine Heimstatt zu geben 5. Der Bundeskanzler weist darauf hin, daß es gut wäre, den Orchestermitgliedern entsprechende wirtschaftliche Möglichkeiten zu schaffen. Der Bundesminister des Innern befürwortet ebenfalls dieses Vorhaben und erklärt, daß mit einem Zuschuß von etwa 100 bis 150 000 DM zu rechnen sei. Der Bundesminister der Finanzen erhebt grundsätzliche Bedenken gegen dieses Vorhaben nicht 6.

5

Nach der Niederschlagung des ungarischen Aufstandes 1956 hatten sich geflüchtete ungarische Musiker zu einem symphonischen Orchester, der Philharmonia Hungarica, zusammengefunden, das sich - zunächst aus privaten Mitteln finanziert - unter der Leitung des Dirigenten Antal Dorati einen weltweit bekannten Ruf erworben hatte. Ungelöst geblieben waren Fragen vor allem seiner bleibenden Niederlassung und der dauerhaften finanziellen Sicherung (Unterlagen dazu in B 106/120, B 136/6490 und AA B 95, Bd. 530). Am 15. Mai 1959 hatte im BMI u. a. mit Vertretern des nordrhein-westfälischen Kultusministeriums eine Besprechung stattgefunden, in der die Stadt Marl bei Recklinghausen das bis zum 23. Mai 1959 befristete Angebot gemacht hatte, das Orchester dort anzusiedeln, zu bezuschussen und dessen Verwaltung zu übernehmen (vgl. den Vermerk vom 19. Mai 1959 und das Fernschreiben des Bürgermeisters der Stadt Marl, Rudolf-Ernst Heiland, MdB, SPD, vom 25. Mai 1959 an den BMI in B 106/120, sowie den Vermerk des Bundeskanzleramtes vom 22. Mai 1959 und das Fernschreiben Heilands vom 24. Mai 1959 an den Bundeskanzler in B 136/6490).

6

Für das Rechnungsjahr 1960 wurde entgegen den in der Kabinettssitzung vom BMI genannten Beträgen erstmals ein Bundeszuschuss von 250 000 DM im Haushalt angesetzt. Vgl. Bundeshaushaltsplan 1960, S. 314, Unterlagen zur Haushaltsentwicklung in B 106/21457 und 26861. - Als rechtlicher und finanzieller Träger des Orchesters wurde der Verein Philharmonia Hungarica e.V. am 10. März 1960 in das Vereinsregister der Stadt Marl eingetragen. Das Kuratorium konstituierte sich am 23. Juni 1960 in Bonn. Unterlagen dazu in B 106/26861, 34204 und 34206 sowie AA B 95, Bd. 882. - Fortgang 8. Sitzung am 10. Jan. 1962 TOP 3 (B 136/36125).

Extras (Fußzeile):