2.42.7 (k1959k): C. Kundgebung im Bundeshaus aus Anlaß des Volkstrauertages

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 12. 1959»Westliche Gipfelkonferenz« in ParisKarikaturenband »Wer hätte das von uns gedacht«Schreiben Eisenhowers an Heuss vom 28. August 1959Portrait Ludger Westrick

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Kundgebung im Bundeshaus aus Anlaß des Volkstrauertages

Der Bundeskanzler bittet den Bundesminister des Innern, die Programmgestaltung bei der Kundgebung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge aus Anlaß des Volkstrauertages im Bundeshaus zu prüfen und darüber im Kabinett zu berichten 17.

17

Der dem Gedächtnis an die Toten der beiden Weltkriege und zunehmend auch an die Opfer des NS-Regimes gewidmete Volkstrauertag war 1952 auf Empfehlung der Bundesregierung auf den zweiten Sonntag vor dem Ersten Advent festgelegt worden. Unterlagen hierzu in B 122/2238 und B 136/3003, vgl. auch Bulletin Nr. 24 vom 28. Febr. 1952, S. 231. Unterlagen zur Gestaltung der Feiern allgemein in B 106/57, 77148 und 103813, dazu Hattenhauer, Nationalsymbole, S. 161 f. - Die vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. veranstaltete Hauptfeier im Bonner Bundeshaus sollte 1959 durch die Uraufführung des Spiels „Der Andere. Eine Ballade vom Tod im Kriege für Sprecher, Chor und Orchester" von Otto-Heinrich Kühner und Rudolf von Oertzen (Musik) ein besonderes Gepräge erhalten. In einem Schreiben an das Bundeskanzleramt vom 2. Nov. 1959 hatte das BMI seine Unterstützung für die neue künstlerische Gestaltung bestätigt (Schreiben in B 106/57). - Fortgang Sondersitzung am 4. Nov. 1959 TOP A.

Extras (Fußzeile):