2.49.6 (k1959k): F. Air-Union

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 12. 1959»Westliche Gipfelkonferenz« in ParisKarikaturenband »Wer hätte das von uns gedacht«Schreiben Eisenhowers an Heuss vom 28. August 1959Portrait Ludger Westrick

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[F.] Air-Union

Der Bundesminister für Verkehr unterrichtet das Kabinett über die bevorstehenden Verhandlungen mit den für die Luftfahrt zuständigen Ministern Frankreichs, Italiens und Belgiens und die dabei auftretenden Fragen 11. Sobald das Regierungsabkommen nach Abstimmung mit den beteiligten Ressorts ausgearbeitet sei, werde er es dem Kabinett vorlegen.

11

Im Mai 1959 hatten die Fluggesellschaften Sabena, Air France, Alitalia und Lufthansa die Gründung einer „Air-Union" beschlossen, die als Dachvereinigung die Tätigkeit der juristisch weiterhin selbstständigen Unternehmen koordinieren und deren Wettbewerbsposition insbesondere gegenüber den amerikanischen Luftfahrtunternehmen verbessern sollte. Dabei war u. a. eine quotenmäßige Aufteilung der Verkehrsleistungen auf die Mitgliedsgesellschaften vorgesehen. Ziel der bevorstehenden Regierungsverhandlungen war der Abschluss eines Staatsvertrages, mit dem das Verhältnis der beteiligten Staaten zu der neuen übernationalen Betriebsform geregelt werden sollte. Entwürfe eines Vertrages der Gesellschaften sowie eines Staatsvertrages mit Stand vom 22. Febr. 1960 in B 136/2772, weitere Unterlagen in B 108/43126 bis 43145 sowie B 136/2771 und 2773 bis 2775.

Der Bundeskanzler bittet, die Verhandlungen zu beschleunigen 12.

12

Eine Einigung über die Air-Union konnte in den bis 1965 geführten Verhandlungen nicht erzielt werden.

Extras (Fußzeile):