2.5.8 (k1959k): D. Streik in Dortmund

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 12. 1959»Westliche Gipfelkonferenz« in ParisKarikaturenband »Wer hätte das von uns gedacht«Schreiben Eisenhowers an Heuss vom 28. August 1959Portrait Ludger Westrick

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D.] Streik in Dortmund

Der Bundesminister für Verteidigung berichtet kurz über den geplanten Proteststreik gegen die Raketenstationierung in Dortmund 28.

28

Die geplante Stationierung einer britischen Lenkwaffeneinheit auf dem Flugplatz Dortmund-Brackel hatte zu Protestresolutionen und -aktionen u. a. des Rates der Stadt Dortmund, des Gemeinschaftsausschusses der Betriebsräte aller Hoesch-Gesellschaften und vor allem der Aktionsgemeinschaft gegen die atomare Aufrüstung der Bundesrepublik geführt. Unterlagen dazu in B 136/3141, vgl. auch Kraushaar, Protestchronik, S. 2066 f., 2097, 2103 f., 2106 f., und Adenauer, Briefe 1957-1959, S. 211 f. und 216 f. Unterlagen zur Unterbringung der britischen Einheit sowie der Waffensysteme und Sprengköpfe in BW 1/52925, 58365 und 122285. - Nach einer ergebnislosen Unterredung zwischen Strauß und dem Dortmunder Oberbürgermeister Dietrich Keuning sowie Oberstadtdirektor Dr. Walter Kliemt am 3. Febr. 1959 in Bonn hatte der Ortsausschuss Dortmund des DGB für den 4. Febr. 1959 zu einem zehnminütigen Warnstreik aufgerufen. Unterlagen zur Besprechung zwischen Strauß und Keuning in B 136/3141, vgl. auch Bulletin Nr. 24 vom 5. Febr. 1959, S. 227. Zum Streikaufruf vgl. die „Welt" vom 4. Febr. 1959, S. 2.

Das Kabinett nimmt Kenntnis 29.

29

An dem Warnstreik, der zwischen 11.50 und 12.00 Uhr stattfand und den gesamten Stadtverkehr blockierte, beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaften etwa 80 000 Arbeitnehmer (vgl. die „Welt" vom 5. Febr. 1959, S. 1). - Keuning und Kliemt wandten sich mit Schreiben vom 7. Febr. 1959 auch an Adenauer, der in seiner Antwort vom 24. Febr. 1959 unterstrich, dass der Standort Dortmund nur als Friedensgarnison, jedoch weder als Einsatzbasis noch als Lagerungsort atomarer Sprengköpfe in Betracht käme (Schriftwechsel in B 136/3141, Abdruck in Adenauer, Briefe 1957-1959, S. 216 f.). - Fortgang 54. Sitzung am 12. Febr. 1959 TOP D (Aufrufe der Bundesregierung in der Presse).

Extras (Fußzeile):