2.13.10 (k1949k): D. Deutsch-französisches Verhältnis

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinettsprotokolle 1949 - TitelblattDas Bundeskabinett am Tage der Vereidigung (20. Sept. 1949)Konrad Adenauer im Gespräch mit Theodor HeussFaksimile der Vorlage der Edition: die Kurzprotokolle der KabinettsitzungenAntrittsbesuch des Bundeskanzlers  bei den Hohen Kommissaren

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D.] Deutsch-französisches Verhältnis

Der Bundeskanzler: Eine betont wohlwollende Haltung gegenüber Frankreich beherrsche die amerikanische öffentliche Meinung, auf die die amerikanische Regierungspolitik weitgehend Rücksicht nehmen müsse. Eine Verständigung mit Frankreich sei daher der Angelpunkt für das deutsch-amerikanische Verhältnis. Auch aus diesem Grunde müsse es das Hauptanliegen der deutschen Bundesregierung sein, eine Zusammenarbeit mit Frankreich herbeizuführen. Man müsse sich dabei darüber im klaren sein, daß die französische innenpolitische Lage sehr labil sei und deshalb ein außenpolitischer Kurswechsel jeder französischen Regierung sehr schwer fallen werde. Dessen ungeachtet müsse von uns der Versuch gemacht werden 40.

40

Vgl. Rede Adenauers vor dem Bundestag am 15. Nov. 1949 (Stenographische Berichte Bd. 1 S. 398 B. - hier auch der Abdruck eines Aide Mémoire vom 7. Nov. 1949 an François-Poncet - und S. 444 C) sowie Interview Adenauers in „Die Zeit" vom 3. Nov. 1949.

Extras (Fußzeile):