2.14.4 (k1949k): D. Bundessitz

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinettsprotokolle 1949 - TitelblattDas Bundeskabinett am Tage der Vereidigung (20. Sept. 1949)Konrad Adenauer im Gespräch mit Theodor HeussFaksimile der Vorlage der Edition: die Kurzprotokolle der KabinettsitzungenAntrittsbesuch des Bundeskanzlers  bei den Hohen Kommissaren

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D. Bundessitz]

Der Bundeskanzler berichtet weiterhin über eine Unterredung mit McCloy bezüglich der Bundeshauptstadtfrage. Der amerikanische Hohe Kommissar habe sich bereit erklärt, im Falle der Wahl Frankfurts auch die Alliierten Verbindungsstäbe, sofern sie nicht unmittelbar zur Hohen Kommission gehören, aus Frankfurt herauszuziehen 8. Von deutscher Seite müsse diese Forderung grundsätzlich erhoben werden, damit die Querverbindungen zwischen der deutschen Regierung und den Besatzungsmächten aufhören und der Verkehr nur über die Hohe Kommission und die Regierung selbst stattfindet 9. Mit dieser Zusage McCloys gewinne die Frage Frankfurt-Bonn 10 einen ganz neuen Aspekt. Eine Verlegung der amerikanischen Stäbe würde frei geschätzt etwa 150 Millionen Mark kosten. Die Unterbringung in Wiesbaden, Darmstadt und Heidelberg würde für diese Städte sehr weittragende Folgen haben. Auch müsse damit gerechnet werden, daß die Engländer ihre Stäbe näher an Frankfurt heranziehen, ebensogut wie die Franzosen.

8

Vgl. 16. Sitzung am 28. Okt. 1949 TOP B.

9

Vgl. 9. Sitzung am 4. Okt. 1949 TOP 9.

10

Vgl. 13. Sitzung am 18. Okt. 1949 TOP B. - Fortgang 16. Sitzung am 28. Okt. 1949 TOP B.

Extras (Fußzeile):