2.17.2 (k1949k): 2. Bonn - Frankfurt

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinettsprotokolle 1949 - TitelblattDas Bundeskabinett am Tage der Vereidigung (20. Sept. 1949)Konrad Adenauer im Gespräch mit Theodor HeussFaksimile der Vorlage der Edition: die Kurzprotokolle der KabinettsitzungenAntrittsbesuch des Bundeskanzlers  bei den Hohen Kommissaren

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

2. Bonn - Frankfurt

Schulverhältnisse in Frankfurt 7. 1000 Mann Hohe Kommission, 700 Engländer, 650 Franzosen, mit Familien werden zusätzlich nach Frankfurt kommen müssen.

7

Das Bundeskanzleramt hatte am 31. Okt. 1949 telegraphisch beim Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt Auskünfte über die Schulverhältnisse in Frankfurt angefordert. In den folgenden Telegramm- und Schriftwechsel schalteten sich auch der Hessische Ministerpräsident und der hessische Kultusminister ein. (B 136/1840).

Überführung nach Frankfurt kostet mehr als weiterer Ausbau von Bonn 8.

8

Vgl. 16. Sitzung am 28. Okt. 1949 TOP B. - Zur Frage der Räumung Frankfurts von alliierten Truppen und Besatzungsbehörden im Falle der Wahl der Stadt als Bundessitz und zur Frage der Übernahme der Kosten für die Räumung hatte sich Adenauer am 29. Okt. an den geschäftsführenden Vorsitzenden der AHK, McCloy, gewandt. Das Schreiben Adenauers und die amerikanische Antwort wurden am 3. Nov. 1949 veröffentlicht. (Mitteilung des BPA - ohne Nr. - und B 136/1840).

Robertson: Hohe Kommission kann nicht im IG-Haus sein, das rein amerikanisch bleibt und durch zusätzliche Gebäude für Amerikaner noch erweitert werden muß.

Bericht des Ausschusses 9 besprochen.

9

Bericht des Sonderausschusses des Bundestages für die Frage des vorläufigen Sitzes der leitenden Bundesorgane in B 136/1840 und 1841, mündlicher Zusatzbericht in Stenographische Berichte Bd. 1, S. 341 B.

Extras (Fußzeile):