2.21.10 (k1949k): B. Geschäftsordnung des Bundestages

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinettsprotokolle 1949 - TitelblattDas Bundeskabinett am Tage der Vereidigung (20. Sept. 1949)Konrad Adenauer im Gespräch mit Theodor HeussFaksimile der Vorlage der Edition: die Kurzprotokolle der KabinettsitzungenAntrittsbesuch des Bundeskanzlers  bei den Hohen Kommissaren

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B.] Geschäftsordnung des Bundestages

Der Bundesminister des Innern wird beauftragt, die Geschäftsordnung des Bundestages zu prüfen 30.

30

Der BMI entledigte sich dieses Auftrages mit Schreiben vom 23. Nov. 1949 an das Bundeskanzleramt. Seine Prüfung kam zu dem Ergebnis, daß zwar die Geschäftsordnung des Bundestages der Bundesregierung kein Vetorecht gegen die Behandlung von Gegenständen, die nicht auf der Tagesordnung stehen, einräume, daß aber das Veto eines einzigen Abgeordneten die Behandlung solcher Gegenstände verhindern könne. Daraus zog der BMI den Schluß, „... es kann zweifelhaft sein, ob bei dieser Sachlage ein praktisches Bedürfnis zur Abänderung der Geschäftsordnung besteht. Zu bedenken ist hierbei auch, daß die Mehrzahl der Abgeordneten ... darauf bedacht [ist], der Exekutive keinen Einfluß auf die Geschäftsordnung zuzugestehen." (B 136/4509).

Das Kabinett ist der Auffassung, daß die Bundesregierung das Recht haben muß, Einspruch zu erheben gegen die kurzfristige Aufnahme neuer Punkte in die Tagesordnung; daß sie weiterhin das Recht haben muß, Anfragen rechtzeitig vor der Verhandlung zu erfahren.

Extras (Fußzeile):