2.17.19 (k1951k): E. EPU-Kredite und Exportquote

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 4. 1951Kabinettssitzung im Palais Schaumburg am 5. Juni 1951.Foto: Die Hochkomissare der drei Westmächte in Deutschland.Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland - Verdienstkreuz am BandeFoto: Otto Lenz

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[E. EPU-Kredite und Exportquote]

Der Bundesminister für den Marshallplan unterrichtet das Kabinett über die Gespräche wegen der EPU 48-Kredite in Paris. Er weist vor allem darauf hin, daß besonders starke Kritik erhoben werde, weil nicht genug für die Exportförderungen getan sei 49. Er appelliert an die Kabinettsmitglieder, insbesondere an den Bundesminister für Wirtschaft, alles zu tun, um die Industrie nun wirklich zu veranlassen, sich verstärkt dem Export zu widmen 50.

48

Das am 19. Sept. 1950 von den Mitgliedstaaten der OEEC unterzeichnete Abkommen über die European Payments Union (EPU = EZU / Europäische Zahlungsunion) hatte ein multilaterales Zahlungssystem geschaffen, das es ermöglichte, Schulden und Guthaben der Mitgliedstaaten über die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gegeneinander aufzurechnen.

49

Vgl. 130. Sitzung am 21. Febr. 1951 TOP B. - Fortgang hierzu 134. Sitzung am 8. März 1951 TOP D. Siehe das Schreiben von Mangoldts an Blücher vom 23. Febr. 1951 in B 136/2594.

50

Fortgang 132. Sitzung am 27. Febr. 1951 TOP F b.

Extras (Fußzeile):