2.2.20 (k1951k): D. Grotewohl-Brief.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 4. 1951Kabinettssitzung im Palais Schaumburg am 5. Juni 1951.Foto: Die Hochkomissare der drei Westmächte in Deutschland.Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland - Verdienstkreuz am BandeFoto: Otto Lenz

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D.] Grotewohl 46-Brief.

46

Otto Grotewohl (1894-1964). 1921-1922 Minister für Inneres und Volksbildung und 1923-1924 Justizminister in Braunschweig; 1925-1933 MdR (SPD). 1946 zusammen mit Pieck Vorsitzender der SED. 1949-1964 Vorsitzender des Ministerrats der DDR.

Es wird besprochen, ob eine Antwort gegeben werden soll, in welcher Form sie gegeben werden soll und welchen Inhalt sie haben soll 47.

47

Vgl. 118. Sitzung am 21. Dez. 1950 TOP G. - Grotewohl hatte in einem Schreiben vom 30. Nov. 1950 dem Bundeskanzler die Bildung eines paritätisch besetzten gesamtdeutschen Rats zur Vorbereitung freier gesamtdeutscher Wahlen für eine Nationalversammlung vorgeschlagen (B 136/2126 und in Aktenstücke S. 63 f.). In seiner Besprechung mit den Hohen Kommissaren am 14. Dez. 1950 hatte Adenauer die Möglichkeiten einer Antwort skizziert: keine schriftliche Antwort, sondern Überbringen einer mündlichen Botschaft oder abzuwarten, bis sich die Erregung in der Öffentlichkeit gelegt habe, jedoch nicht bis zur geplanten Konferenz der vier Außenminister, wie es Schumacher wünsche (FRUS 1950 Bd. IV S. 671 ff.). Siehe dazu auch den Bericht McCloys über eine Besprechung mit Thedieck vom 29. Dez. 1950 ebenda S. 676 ff. - Entwurf eines Antwortschreibens, den Heuss Adenauer übermittelt hatte, in Adenauer Bd. 2 S. 35. - Fortgang 121. Sitzung am 9. Jan. 1951 TOP M.

Extras (Fußzeile):