2.32.10 (k1951k): 10. Personalien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 7). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 4. 1951Kabinettssitzung im Palais Schaumburg am 5. Juni 1951.Foto: Die Hochkomissare der drei Westmächte in Deutschland.Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland - Verdienstkreuz am BandeFoto: Otto Lenz

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

10. Personalien

Die aus der Anlage zur Einladung ersichtlichen Vorschläge werden ohne Aussprache gebilligt 30. Der Bundesminister der Justiz trägt mündlich 6 Ernennungsvorschläge für den Bundesgerichtshof vor (Benkard 31, Hörchner 32, Baldus 33, Bock 34, Krüger-Nieland 35, Oechssler 36). Auch diese Vorschläge werden vom Kabinett gebilligt.

30

Gemäß Anlage sollten ernannt werden: Alfred Feyerabend zum Ministerialdirigenten im BMV (Vorlage des BMV vom 30. Nov. 1950 in B 134/3353) und Dr. Joachim Fischer-Dieskau zum Ministerialdirigenten im BMWo (Ernennungsvorschlag ebenda); außerdem ein Regierungsdirektor im BMWo und ein Ministerialrat und Mitglied des Bundesrechnungshofes.

31

Dr. iur. Georg Benkard (1881-1955). 1927-1945 Rechtsanwalt beim Reichsgericht in Leipzig. Seit 1946 Rechtsanwalt, später Richter am Landgericht in Leipzig; 1951-1953 Bundesrichter am Bundesgerichtshof (Ernennungsvorschlag in B 134/3352).

32

Dr. iur. Max Hörchner (1899-1957). Rechtsanwalt und Notar. 1939-1945 Oberstaatsanwalt bei der Reichsanwaltschaft beim Reichsgericht. 1951 Bundesrichter; 1953 Senatspräsident am Bundesgerichtshof (Ernennungsvorschlag in B 134/3354 Bd. 2). - Im Protokolltext: Herchner.

33

Dr. iur. Paulheinz Baldus (1906-1971). 1937 Landgerichtsrat in Wiesbaden; 1943 Oberlandesgerichtsrat in Frankfurt/M.; 1943 Landgerichtsdirektor in Frankfurt/M. Seit 1948 Landgerichtsrat in Wiesbaden; 1951 Bundesrichter; 1956 Senatspräsident am Bundesgerichtshof (Ernennungsvorschlag in B 134/3352).

34

Dr. iur Hans Bock (geb. 1903). 1934 Landgerichtsrat in Hamburg. 1948 Oberlandesgerichtsrat; 1951-1968 Bundesrichter am Bundesgerichtshof (Ernennungsvorschlag ebenda).

35

Dr. iur. Gerda Krüger-Nieland (geb. 1910). Rechtsanwältin. 1951 Bundesrichterin, 1965-1978 Senatspräsidentin am Bundesgerichtshof (Ernennungsvorschlag in B 134/3354 Bf. 2).

36

Dr. iur. Richard Oechssler (1889-1971). Regierungsdirektor. 1943 Senatspräsident beim Oberlandesgericht Stuttgart. Seit 1946 im Justizministerium Württemberg-Baden; 1949 Regierungsdirektor. 1951-1957 Bundesrichter am Bundesgerichtshof (Ernennungsvorschlag in B 134/3355). - Im Protokolltext: Öchsler.

Extras (Fußzeile):