2.32.19 (k1951k): G. Kunstschätze in Berlin

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 4. 1951Kabinettssitzung im Palais Schaumburg am 5. Juni 1951.Foto: Die Hochkomissare der drei Westmächte in Deutschland.Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland - Verdienstkreuz am BandeFoto: Otto Lenz

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[G.] Kunstschätze in Berlin

Der Bundesminister des Innern bringt die in der Kabinettssitzung am 13. April 1951 bereits behandelte Vorgeschichte 82 in Erinnerung und teilt mit, daß sich der Oberbürgermeister Reuter 83 für das Angebot, als Ersatz für die jetzt in Berlin befindlichen und für eine Ausstellung in Schaffhausen bestimmten Kunstschätze Bildwerke aus den im Bundesbesitz befindlichen Kunstschätzen in Form einer Wanderausstellung zur Verfügung zu stellen, durch Schnellbrief gedankt habe 84. Es wird vereinbart, daß Sachverständige des Bundesministerium des Innern und des Bundesfinanzministeriums einvernehmlich eine Auswahl aus den vorhandenen Kunstwerken treffen, wobei möglichst Kunstwerke nicht einbezogen werden sollen, die früher im Besitz von Berliner Museen waren 85.

82

Vgl. 141. Sitzung am 13. April 1951 TOP 12.

83

Ernst Reuter (1889-1953). 1926-1931 Stadtrat und Verkehrsdezernent des Magistrats von Berlin; 1931 Oberbürgermeister von Magdeburg; 1932-1933 MdR (SPD). 1935 Emigration, Berater bei der Türkischen Regierung. 1947-1953 Oberbürgermeister bzw. Regierender Bürgermeister von Berlin (West). Vgl. Ernst Reuter, Schriften, Reden. Hrsg. von Hans E. Hirschfeld und Hans J. Reichard. Berlin 1972-1975.

84

Schreiben Reuters vom 17. April 1951 in Bilderstreit S. 49.

85

Fortgang 147. Sitzung am 22. Mai 1951 TOP C.

Extras (Fußzeile):