2.43.16 (k1951k): F. Truppenübungsplätze in Bayern

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 4. 1951Kabinettssitzung im Palais Schaumburg am 5. Juni 1951.Foto: Die Hochkomissare der drei Westmächte in Deutschland.Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland - Verdienstkreuz am BandeFoto: Otto Lenz

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[F. Truppenübungsplätze in Bayern]

Der Bundestagsabgeordnete Blank berichtet über die Einrichtung von Truppenübungsplätzen in Bayern. Die von ihm vorgetragenen Gesichtspunkte finden die volle Billigung des Kabinetts 31.

31

Vgl. 142. Sitzung am 18. April 1951 TOP A. - Die amerikanische Hohe Kommission hatte im Februar 1951 einen Panzerübungsplatz von 153 Quadratkilometern (9 × 17 km) gefordert. Zu diesem Zweck sollte der ehemalige Truppenübungsplatz Hammelburg erweitert werden. Dagegen hatten sich der Bayerische Landtag und die Bayerische Staatsregierung ausgesprochen. Mit Schreiben vom 2. Juni. 1951 hatte sich der Bischof von Würzburg an den Bundeskanzler gewandt und darauf hingewiesen, daß mit dem Vorhaben die Existenz von 15 000 Menschen in 1800 landwirtschaftlichen Betrieben bedroht sei; schon beginne in den betroffenen Dörfern die Hetze gegen Staat und Regierung und finde aufnahmewillige Ohren. Am 6. Juni 1951 hatten fünf CSU-Abgeordnete des Bundestages dem Bundeskanzler mitgeteilt: „... In dem Bemühen, das drohende Unheil abzuwehren, erklären sich die unterfränkischen Abgeordneten des Bundestages mit allen Maßnahmen zu diesem Ziel solidarisch". - Blank argumentierte damit, daß die Inanspruchnahme von Hammelburg im Vergleich zu anderen erwogenen Möglichkeiten den geringsten Schaden mit sich bringen würde (BW 1/5187). - Fortgang 157. Sitzung am 3. Juli 1951 TOP H.

Extras (Fußzeile):