2.51.19 (k1951k): C. Ölfachleute für Persien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 4. 1951Kabinettssitzung im Palais Schaumburg am 5. Juni 1951.Foto: Die Hochkomissare der drei Westmächte in Deutschland.Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland - Verdienstkreuz am BandeFoto: Otto Lenz

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Ölfachleute für Persien

Das Kabinett erörtert die Versuche, deutsche Ölfachleute für Persien zu gewinnen 67. Das Kabinett schließt sich der Auffassung des Bundeskanzlers an, daß Pässe an Ölfachleute zur Ausreise nach Persien nicht erteilt werden sollen. Die Presse soll eine entsprechende Mitteilung zur Veröffentlichung erhalten 68.

67

Hintergrund der Anwerbungsversuche deutscher Ölfachleute durch das persische Generalkonsulat in Hamburg (siehe die Anzeige im Hamburger Abendblatt vom 27. Juni 1951) war der britisch-persische Ölkonflikt. Die persische Regierung unter Ministerpräsident Mohammed Mossadegh hatte am 1. Mai 1951 die Verstaatlichung der von der Anglo Iranian Oil Company betriebenen persischen Ölraffinerien beschlossen (Keesing 1951 S. 2919 A). Diese Entscheidung hatte zu einer starken Einschränkung der persischen Ölförderung geführt, die ohne ausländische Fachleute nicht zu überwinden war. Vgl. die von der britischen Hohen Kommission verbreitete „Diplomatische Korrespondenz" vom 20. Juni 1951 („Die Gefahren der Ölkrise für Persien") in AA II 210-01/32 Bd. 1.

68

Fortgang 161. Sitzung am 13. Juli 1951 TOP E.

Extras (Fußzeile):