2.85.16 (k1951k): C. Internationale Auswanderungskonferenz in Brüssel

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 4. 1951Kabinettssitzung im Palais Schaumburg am 5. Juni 1951.Foto: Die Hochkomissare der drei Westmächte in Deutschland.Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland - Verdienstkreuz am BandeFoto: Otto Lenz

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Internationale Auswanderungskonferenz in Brüssel

Das Kabinett ist grundsätzlich damit einverstanden, daß sich die Bundesrepublik an der Internationalen Auswanderungskonferenz in Brüssel beteiligt 35. Es soll aber zunächst mit den Mitgliedern der deutschen Delegation mündlich erörtert werden, welche Kosten entstehen. Schon jetzt bestehen große Zweifel, ob irgendwelche Kosten übernommen werden können 36.

35

Die Vorlage des BMI vom 22. Nov. 1951 hatte die Teilnahme einer Delegation an der von Belgien auf Anregung der USA für den 26. Nov. 1951 in Brüssel einberufenen Konferenz vorgeschlagen. Im ersten Jahr sollten 55 000 Auswanderer aus der Bundesrepublik von der geplanten Organisation betreut werden (B 136/1903).

36

Der deutsche Beitrag zu dem administrativen Budget sollte etwa 200 000 Dollar für ein Jahr betragen, der Anteil für das operative Budget war noch nicht festgelegt worden (Bericht des Leiters der deutschen Delegation vom 30. Dez. 1951 ebenda). - Fortgang 225. Sitzung am 6. Juni 1952 TOP F.

Extras (Fußzeile):