2.60.5 (k1955k): E. Ehemaliger Preußischer Kunstbesitz

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 8. 1955Theodor Heuss und Franz-Josef StraußBundestagspräsident Eugen Gerstenmaier vereidigt Hans-Joachim von MerkatzPlakat: Wir wollen ein ehrliches Europa. CDU SaarBundesverteidigungsminister Blank, die Generäle Adolf Heusinger und Hans Speidel

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[E. Ehemaliger Preußischer Kunstbesitz]

Der Vizekanzler bringt schließlich zur Sprache, daß die Russen die Tatsache ausnutzen, daß die Frage des ehemaligen preußischen Kunstbesitzes in der Bundesrepublik noch nicht geregelt sei 8. Er führt aus, daß die Russen in letzter Zeit mehrere wertvolle deutsche Gemälde zurückgegeben hätten 9, daß in der sowjetischen Besatzungszone und im sowjetisch besetzten Sektor von Berlin Gemäldeausstellungen stattfänden und daß die Staatsoper Unter den Linden auf die Westsektoren von Berlin eine erhebliche Anziehungskraft ausübe.

8

Vgl. hierzu 78. Sitzung am 30. März 1955 TOP 4 (Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung der Stiftung „Preußischer Kulturbesitz" und zur Übertragung von Vermögenswerten des ehemaligen Landes Preußen auf die Stiftung).

9

Die UdSSR hatte im April 1955 zunächst 750 und Anfang Nov. 1955 weitere 478 Kunstwerke an die Dresdener Gemäldegalerie zurückgegeben, die 1945 in die UdSSR verbracht worden waren (AdG 1955, S. 5103 f. und 5455).

Extras (Fußzeile):