2.14.1 (k1969k): A. Ministerbesprechung

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A. Ministerbesprechung]

Der Bundeskanzler beschränkt die Teilnahme an der Kabinettssitzung bis 9.30 Uhr auf die anwesenden Bundesminister. 4

4

Beratungsgegenstand war die bevorstehende Reise des Staatssekretärs des BMWi von Dohnanyi nach Moskau. Kiesinger wies die Bundesminister darauf hin, Reisen in Ostblockstaaten und in die DDR zuvor mit dem Bundeskanzler zu erörtern, da die Steuerung dieser Kontakte eine Angelegenheit von höchster politischer Bedeutung sei. Vgl. Kiesingers Schreiben an Schiller vom 29. April 1969 in B 136/3750, weitere Unterlagen in Nachlass Carstens N 1337/591 und 668. - Während seines Aufenthalts vom 22. bis 28. Mai 1969 besuchte von Dohnanyi die in Moskau vom 14. bis 28. Mai 1969 veranstaltete internationale Computermesse „Moderne Automatisierungsmittel der Arbeitsprozesse", auf der zahlreiche Aussteller aus der Bundesrepublik vertreten waren, und führte Gespräche u. a. mit dem sowjetischen Außenhandelsminister Nikolaj S. Patolitschew und dem sowjetischen Minister für Gerätebau, Automatisierungsvorrichtungen und Steuerungssysteme Konstantin N. Rudnew. Im Mittelpunkt standen Fragen zu Erdgas- und Mineralöllieferungen und zu Möglichkeiten eines technologischen Austauschs. Bereits während der Hannover-Messe am 28./29. April 1969 waren Schiller und von Dohnanyi zu einem Gespräch mit Patolitschew zusammengetroffen. Vgl. die Aufzeichnungen des AA vom 30. April 1969 in AA B 63, Bd. 439, und den Bericht der Deutschen Botschaft in Moskau vom 26. Mai 1969 in AAPD 1969, S. 641-643, weitere Unterlagen zu von Dohnanyis Moskau-Besuch in B 102/286333, AA B 130, Bde. 4442 und 8768, sowie AA B 150, Bd. 153.

Extras (Fußzeile):