2.42.9 (k1969k): C. Attentatversuch auf die Berliner Synagoge

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Attentatversuch auf die Berliner Synagoge

Bundesminister Genscher berichtet über den Stand der Ermittlungen des versuchten Sprengstoffanschlags. 18 Er schlägt vor, auf der Pressekonferenz mitzuteilen, daß sich das Kabinett mit der Angelegenheit befaßt habe und über die laufenden Ermittlungen unterrichtet werde. 19

18

Siehe 171. Sitzung am 25. Juni 1969 TOP 2. - Am 10. Nov. 1969 war im jüdischen Gemeindehaus in West-Berlin ein vermutlich am Vortag, dem 31. Jahrestag der antijüdischen Pogrome im Deutschen Reich und insbesondere in Berlin, im Rahmen eines Anschlags auf eine dortige Gedenkveranstaltung abgelegter Sprengstoffsatz mit Zeitzünder aufgefunden worden, der ohne Schäden entschärft werden konnte. Das Gemeindehaus befand sich an dem Ort, an dem die Berliner Synagoge am 9. Nov. 1938 niedergebrannt worden war. Nach dem Sprengstoffanschlag und der Verhaftung mehrerer Tatverdächtiger u. a. aus studentischen Kreisen hatte der Deutsche Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e. V. am 19. Nov. 1969 den Bundeskanzler zur unnachsichtigen Verfolgung antisemitischer und antizionistischer Straftäter rechts- und linksextremer Gesinnung aufgefordert. In seinem Antwortschreiben vom 27. Nov. 1969 fasste der Chef des Bundeskanzleramts die einschlägigen Mitteilungen aus der in der Sitzung angesprochenen Bundespressekonferenz zusammen. Vgl. das Schreiben des Deutschen Koordinierungsrats an den Bundeskanzler, das Antwortschreiben Ehmkes und den Vermerk des Bundeskanzleramts vom 18. Nov. 1969 in B 136/5865 sowie „Die Welt" vom 11. Nov. 1969, S. 6.

19

Ahlers berichtete ferner von der Inhaftierung der Verdächtigen und erklärte, dass die Bundesregierung den Anschlag scharf verurteile. Vgl. den Text der Bundespressekonferenz am 20. Nov. 1969 in B 136/5865. - Fortgang TOP E dieser Sitzung.

Extras (Fußzeile):