1.43.3 (k1974k): A. Gemeinschaftsdiagnose der wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsinstitute vom 17. Oktober 1974

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Gemeinschaftsdiagnose der wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsinstitute vom 17. Oktober 1974

Zum vorliegenden Jahrgang der Kabinettsprotokolle der Bundesregierung wird ein editorischer Sachkommentar noch erstellt (siehe die Seiten „Start" und „Kabinett" dieser Online-Version).

(9.43 Uhr)

BM Friderichs erläutert die Diagnose. Der Bundeskanzler äußert sein Befremden darüber, daß die Diagnose keine Vorschläge enthalte zur Verhinderung der prognostizierten Arbeitslosenquote. Er bittet BM Friderichs, durch ein Gespräch mit den Leitern der Forschungsinstitute sicherzustellen, daß der Bundesregierung künftige Diagnosen rechtzeitig vor ihrer Veröffentlichung zur Kenntnis gebracht werden. Nach einer Aussprache, an der sich die BM Ertl, Genscher, Rohde, Ravens, Vogel und Apel beteiligen, erklärt sich BM Friderichs bereit, die Haltung der Regierung zur Diagnose in der Bundespressekonferenz zu erläutern.

Extras (Fußzeile):