1.43.5 (k1981k): 4. Bericht des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit zum Bericht der Enquete-Kommission „Frau und Gesellschaft" (BT-Drs. 8/4461)

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

4. Bericht des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit zum Bericht der Enquete-Kommission „Frau und Gesellschaft" (BT-Drs. 8/4461)

Zum vorliegenden Jahrgang der Kabinettsprotokolle der Bundesregierung wird ein editorischer Sachkommentar noch erstellt (siehe die Seiten „Start" und „Kabinett" dieser Online-Version).

(10.26 Uhr)

BM Huber trägt den wesentlichen Inhalt der Vorlage des BMJFG vom 29.9.1981 vor. Sie macht dabei deutlich, daß sich die Empfehlungen der Enquete-Kommission, soweit die Bundesregierung angesprochen ist, auf die Bereiche „Beruf/Arbeitswelt", „Familie" und „Vereinbarkeit von Familie und Beruf" konzentrieren.

BM Baum ergänzt den Bericht um den Bereich des öffentlichen Dienstes. Er weist das Kabinett auf die an seine Mitglieder verteilte Schrift „Zur Problematik der Gleichberechtigung der Frau in der Bundesverwaltung" hin, die im Auftrag des BMI 1980 erstellt worden ist.

Es schließt sich eine Erörterung an, an der sich neben dem Bundeskanzler BM Huber, die PSt Gallus und Fuchs beteiligen. Hierin werden auch Benachteiligungen von Frauen im öffentlichen Dienst, von nicht erwerbstätigen Hausfrauen und selbständig erwerbstätigen Frauen einbezogen.

Das Kabinett nimmt Kenntnis.

Extras (Fußzeile):