1.28.7 (k1982k): A. Situation bei AEG-Telefunken

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Situation bei AEG-Telefunken

Zum vorliegenden Jahrgang der Kabinettsprotokolle der Bundesregierung wird ein editorischer Sachkommentar noch erstellt (siehe die Seiten „Start" und „Kabinett" dieser Online-Version).

(10.54 Uhr)

BM Graf Lambsdorff berichtet über die aktuelle Situation und über den Zeitplan der anstehenden Gespräche mit den Spitzen der deutschen Banken und der deutschen Industrie. Wenn Industrie und Banken zur Hilfe bereit seien, komme auch ein Beitrag des Bundes in Betracht. Er hoffe, daß ein formelles Insolvenzverfahren vermieden werden könne.

BM Graf Lambsdorff weist auf die Verschärfung der Situation hin, die durch die Embargo-Entscheidung des US-Präsidenten im Zusammenhang mit dem Erdgas-Röhren-Geschäft hervorgerufen wurde.

An der anschließenden Diskussion beteiligen sich der Bundeskanzler sowie die Bundesminister Graf Lambsdorff, Lahnstein und von Bülow. Der Bundeskanzler hält ein stärkeres Engagement der Banken für notwendig. Eine direkte oder indirekte Beteiligung des Bundes komme nach wie vor nicht in Betracht. An eventuellen Hilfen des Bundes müßten sich auch die Länder mit AEG-Produktionsstätten beteiligen. Auch die Vorstände, Leitenden Angestellten und Belegschaften müßten einen Beitrag leisten.

Extras (Fußzeile):