1.7 (k1982k): 64. Kabinettssitzung am 17. Februar 1982

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

64. Kabinettssitzung
am Mittwoch, dem 17. Februar 1982

Teilnehmer: Schmidt, Genscher, Baum (mit Unterbrechung bei TOP 5), Schmude, Matthöfer, Graf Lambsdorff, Ertl, Ehrenberg (bis 10.55 Uhr), Apel, Gscheidle, Haack, Franke, von Bülow, Engholm, Offergeld, Neusel (Bundespräsidialamt), Lahnstein (Bundeskanzleramt), Kurt Becker (BPA), Rühl (BPA), Huonker (Bundeskanzleramt), Fuchs (BMA; ab 10.55 Uhr), Mahne (BMV), von Würzen (BMWi), Fülgraff (BMFJG), Kern (Bundeskanzleramt; bis 10.45 Uhr), Hegelau (Bundeskanzleramt), Heick (Bundeskanzleramt), Schmidt-Küster (BMFT; bis 10.45 Uhr), Müller (Bundeskanzleramt; bis 10.55 Uhr), Bruns (Bundeskanzleramt), Zeller (Bundeskanzleramt; bis 11.30 Uhr), Stern (Bundeskanzleramt), Rang (Bundeskanzleramt). Protokoll: Streckenbach.

Beginn: 9.00 Uhr

Ende: 11.50 Uhr

Ort: Bundeskanzleramt

Tagesordnung:

1.

Bundestag und Bundesrat.

2.

Personalien.

3.

Internationale Lage.

4.

3. VN-Seerechtskonferenz; hier: Richtlinien für die deutsche Delegation auf der bevorstehenden 11. Session vom 8. März 1982 in New York.

5.

Finanzierung der fortgeschrittenen Reaktorlinien; hier: Sachstandsbericht und weiteres Vorgehen bezüglich Schneller Brutreaktor in Kalkar (SNR 300).

6.

Entwurf einer Antwort auf die Große Anfrage der Fraktion der CDU/CSU „Zukunft der Brutreaktortechnologie in Deutschland" - BT-Drs. 9/1178.

7.

Entwurf einer Antwort an die Große Anfrage der Fraktion der CDU/CSU „Gesundheit und Eigenverantwortung" - BT-Drs. 9/703 vom 30. Juli 1981.

8.

Europafragen; hier:

a)

EG-Ratstagung (Wirtschafts- und Finanzminister) vom 15. Febr. 1982

b)

EG-Ratstagung (Agrarminister) vom 15./16. Febr. 1982

c)

EG-Ratstagung (Außenminister) am 22. Febr. 1982.

9.

Staatliche Flankierung der Restrukturierung der Stahlindustrie im Saarland.

Extras (Fußzeile):