2.27 (x1958e): 29. Sitzung am 29. November 1960

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinettsausschuß für Wirtschaft. Band 4. 1958-1961Erhard überreicht am 20. Dez. 1957 Karl Blessing und Dr. Heinrich Troeger die Ernennungsurkunden zum Präsidenten bzw. Vizepräsidenten der Deutschen Bundesbank.Die Bundesrepublik gewährt Finanzhilfe für den Bau eines Staudammes am Euphrat in Syrien. Bundesfinanzminister Franz Etzel zeigt sich Mitte 1961 besorgt angesichts der hohen Überschüsse in der Handelsbilanz.Im Rahmen des Regionalen Förderungsprogramms 1959 billigt der Kabinettsausschuss das vom Bundeswirtschaftsminister vorgeschlagene Schwerpunktprogramm für die Industrialisierung ländlicher Gebiete.

Extras:

 

Text

29. Sitzung des Kabinettsausschusses für Wirtschaft
am Dienstag, den 29. November 1960

Teilnehmer: Erhard; Hettlage, Sonnemann, Claussen, Thedieck (zeitweise); Blessing (Deutsche Bundesbank), Vialon (Bundeskanzleramt), Langer (BMWi), Henckel (BMWi), Stalmann (BML), Schornstein (BMWo), Frhr. von Süßkind (BMBes), Günther (Bundeskartellamt), Görs (BMWi), Sachs (AA), Rannow (BMF), Martinstetter (BML), Baath (BML), Praß (Bundeskanzleramt) und weitere Vertreter der Bundesressorts. Protokoll: Ehm.

Beginn: 9.30 Uhr

Ende: 12.15 Uhr

Ort: Bundesministerium für Wirtschaft

Tagesordnung:

1.

Entwurf eines Gesetzes über das Kreditwesen

Vorlage des BMWi vom 14. Okt. 1960 (VI A 3 - 11 458/60).

2.

Einfuhr- und Versorgungsplan für Getreide 1960/61

Vorlagen des BML vom 2. Aug. und 21. Nov. 1960 (VII A 1 - 7057.1 - Kab.Nr. 320/60) und des BMF vom 25. Nov. 1960 (V B/4 - F 6011 - 181/60).

3.

Deutsch-australische Verhandlungen betr. Erneuerung der Warenlisten

Vorlage des AA vom 24. Nov. 1960 (411-85.00-93.00/60).

4.

Entwurf eines Geflügel- und Eiergesetzes

Vorlage des BML vom 19. Nov. 1960 (III A 3 - 3288.3 - 240/60 Kab.Nr. 497/60).

Der Bundesminister für Wirtschaft eröffnet die Sitzung und stellt die Tagesordnungspunkte in der nachstehenden Reihenfolge zur Diskussion, wobei Punkt 2 und 3 der Tagesordnung zusammen behandelt werden.

Extras (Fußzeile):