2.35.1 (k1961k): A. Reise des Bundeskanzlers nach den USA

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 14. 1961Abriegelung des Ost-Sektors in BerlinPortrait Hermann HöcherlDas Katholische Büro Bonn an den BundeskanzlerBundestagswahlen 1961

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A. Reise des Bundeskanzlers nach den USA]

Nach Eröffnung der Kabinettssitzung durch den Stellvertreter des Bundeskanzlers gibt der Bundesminister des Auswärtigen auf Wunsch einiger Kabinettsmitglieder und mit Zustimmung des Stellvertreters des Bundeskanzlers einen Überblick über den Verlauf des Treffens zwischen dem Präsidenten der Vereinigten Staaten und dem Bundeskanzler 1. Das Kabinett nimmt Kenntnis und sieht auf Anregung des Stellvertreters des Bundeskanzlers von einer Diskussion ab.

1

Siehe 1. Sitzung am 17. Nov. 1961 TOP 1 (Konstituierung des Kabinetts). - Unterlagen zum Besuch Adenauers in den USA vom 19. bis 22. Nov. 1961 in B 136/2055, Aufzeichnungen zu den Gesprächen Adenauers mit Kennedy am 20. und 21. Nov. 1961 in AA B 130, Bd. 8416, sowie Konferenzmappe in AA B 130, Bd. 6897, dazu Schwarz, Staatsmann, S. 703-707, Aufzeichnungen der Gespräche Adenauers mit Kennedy alleine und im größeren Kreis am 20., 21. und 22. Nov. 1961 in FRUS, Berlin Crisis 1961-1962, S. 590-632. - Adenauer hatte sich in Begleitung von Schröder, Strauß und Carstens in Washington zu politischen Gesprächen aufgehalten. In dem umfassenden dreitägigen Gedankenaustausch mit Präsident Kennedy standen die Berlin-Frage und die deutsche Wiedervereinigung, die Lage der NATO, die europäische Einigung und die Verstärkung der Entwicklungshilfe im Mittelpunkt der Erörterungen. Vgl. dazu das Schlusskommuniqué vom 22. Nov. 1961 in Bulletin Nr. 219 vom 24. Nov. 1961, S. 2049 f. - Der Zweck der Gespräche bestand darin, die Verhandlungsposition des Westens gegenüber der Sowjetunion abzustimmen. Während die USA Zugeständnisse hinsichtlich einer Anerkennung der DDR, der Teilung Deutschlands und der Oder-Neiße-Grenze in Erwägung zogen, lehnte die Bundesregierung zunächst jede Kompromissbereitschaft ab. Beide Seiten hatten sich schließlich darauf verständigt, bei den bevorstehenden Verhandlungen in Moskau die deutsche Frage auszuklammern und ein auf Berlin begrenztes Abkommen anzustreben. - Fortgang zur Berlin-Krise 5. Sitzung am 8. Dez. 1961 TOP 1 (Wehrpflichtgesetz).

Extras (Fußzeile):