2.6.11 (k1961k): 3. Errichtung eines Instituts zur wissenschaftlichen Erforschung des Dialektischen Materialismus und der marxistisch-leninistischen Lehre, BMI

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 14. 1961Abriegelung des Ost-Sektors in BerlinPortrait Hermann HöcherlDas Katholische Büro Bonn an den BundeskanzlerBundestagswahlen 1961

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

3. Errichtung eines Instituts zur wissenschaftlichen Erforschung des Dialektischen Materialismus und der marxistisch-leninistischen Lehre, BMI

Der Bundesminister des Innern bezieht sich auf seine Vorlage vom 20. Januar 1961 und erläutert kurz die vorgesehenen Regelungen (Direktorialverfassung) 19. Er macht darauf aufmerksam, daß das Auswärtige Amt unterschiedliche Auffassungen vertrete. Er schlage jedoch vor, die Arbeiten zunächst einmal anlaufen zu lassen und abzuwarten, wie sich die Angelegenheit weiter entwickle.

19

Siehe 74. Sitzung am 6. Aug. 1959 TOP 5 (Kabinettsprotokolle 1959, S. 264 f.). - Vorlage des BMI vom 20. Jan. 1961 in B 106/21348 und B 136/3085, dort auch die Gegenvorlage des AA vom 3. Febr. 1961, weitere Unterlagen in B 106/31264, 34327, 35654, 38918 und B 137/2382. - Das Kabinett hatte am 6. Aug. 1959 der Errichtung eines Instituts zur wissenschaftlichen Erforschung des dialektischen Materialismus zugestimmt und den BMI mit der Organisation beauftragt. Gemäß seiner Vorlage vom 20. Jan. 1961 sollte der BMI befristet ein vierköpfiges ehrenamtliches Direktorium benennen und aus dessen Mitte einen Geschäftsführenden Direktor bestellen. Zu Direktoriumsmitgliedern sollten die Professoren Karl C. Thalheim, Berlin, Gustav A. Wetter, Rom, Günther Stökl, Köln, und Boris Meissner, Kiel, berufen werden. Das AA hatte angeregt, die Mitglieder des Direktoriums nur nach Billigung des Kabinetts zu berufen.

Erörtert werden müsse noch, welcher Name für das Institut festgelegt werden solle. Er neige dazu, dem Vorschlag des Auswärtigen Amtes zu folgen und das Institut „Institut für Ost-West-Forschung" zu nennen, obwohl diese Bezeichnung etwas ungenau sei. Der Bundeskanzler schlägt vor, die bisher schon im Betreff der Vorlage des Bundesministers des Innern aufgeführte Bezeichnung „Institut zur wissenschaftlichen Erforschung des Dialektischen Materialismus und der marxistisch-leninistischen Lehre" zu wählen. Hiergegen erhebt das Kabinett keinen Widerspruch. Das Kabinett ist mit den zu berufenden Persönlichkeiten für das Direktorium und der Bestellung von Professor Meissner zum geschäftsführenden Direktor einverstanden 20.

20

Fortgang 149. Sitzung am 31. Mai 1961 TOP E.

Extras (Fußzeile):