2.27.14 (k1964k): F. Spende der Bundesregierung für die Kennedy-Gedächtnis-Bibliothek

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 17. 1964Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Geburtstagsgeschenk für Heinrich von BrentanoArbeitsbesuch Charles de Gaulles in BonnBehandlung der Verjährungsfrage im Kabinett

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[F. Spende der Bundesregierung für die Kennedy-Gedächtnis-Bibliothek]

Der Bundesminister des Auswärtigen berichtet über Möglichkeiten und Formen einer Kennedy-Gedächtnisspende 24. Nach einer kurzen Aussprache, an der sich der Chef des Bundeskanzleramtes und der Bundesminister des Auswärtigen beteiligen, ist das Kabinett der Auffassung, daß Robert Kennedy bei seinem Besuch in der Bundesrepublik durch den Bundesminister des Auswärtigen dahin unterrichtet werden soll, daß die Bundesregierung grundsätzlich an einer Spendenaktion teilnehmen werde, aber über die Art der Teilnahme noch gesprochen werde 25. Im übrigen solle hinsichtlich der Art der Teilnahme abgewartet werden, welchen Standpunkt andere Nationen - insbesondere Frankreich und England - einnehmen werden 26.

24

Zur Ermordung des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy am 22. Nov. 1963 vgl. Sondersitzung am 24. Nov. 1963 TOP 1 (Kabinettsprotokolle 1963, S. 428). - Vorlage des AA vom 23. Juni 1964 in B 136/3613. - Ein internationales Komitee hatte sich für die Errichtung einer Kennedy-Gedächtnis-Bibliothek in Boston eingesetzt. Auf nationaler Ebene war auch in der Bundesrepublik ein Kuratorium zur Förderung der Gedächtnisstätte unter der Schirmherrschaft Lübkes und dem Vorsitz des CDU-Bundestagsabgeordneten Kurt Birrenbach gebildet worden (Unterlagen hierzu in AA B 32, Bd. 209, und B 122/5433). Neben Spenden aus privaten Aktionen sollte auch die Bundesregierung einen Beitrag in Höhe von 500 000 DM aufbringen. Da der Kulturetat des AA bereits erschöpft war, hatte Schröder alternativ die Einrichtung eines von amerikanischer Seite angeregten Berlin-Zimmers in der Bibliothek mit einem Kostenaufwand von 100 000 DM vorgeschlagen.

25

Auf Einladung von Bürgermeister Willy Brandt nahm US-Justizminister Robert Kennedy, Bruder des ermordeten Präsidenten und Präsident des amerikanischen Kuratoriums zur Errichtung der Bibliothek, am 26. Juni 1964 an der Einweihung einer Gedenktafel am Portal des Schöneberger Rathauses teil. Am folgenden Tag stattete er Erhard einen Besuch ab. Vgl. die Gesprächsaufzeichnung in B 136/51025, Unterlagen zur Vorbereitung des Besuchs in B 136/2087.

26

Fortgang 140. Sitzung am 22. Okt. 1964 TOP E.

Extras (Fußzeile):