1.34.6 (k1980k): A. Stiftung eines Ehrenzeichens der Bundeswehr

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Stiftung eines Ehrenzeichens der Bundeswehr

Zum vorliegenden Jahrgang der Kabinettsprotokolle der Bundesregierung wird ein editorischer Sachkommentar noch erstellt (siehe die Seiten „Start" und „Kabinett" dieser Online-Version).

(9.27 Uhr)

BM Apel unterrichtet das Kabinett anhand einer Tischvorlage über seine Absicht, anläßlich des 25-jährigen Bestehens der Bundeswehr ein Ehrenzeichen zu stiften. Der Bundespräsident wolle dies genehmigen. Der Bundeskanzler sei einverstanden.

BM Apel nimmt die Anregung von PSt Brück auf, für hervorragende Einzeltaten eine Ehrung auch dann möglich zu machen, wenn die für die einzelnen Stufen des Ehrenzeichens vorgesehenen Mindestdienstzeiten noch nicht abgelaufen sind. Er sagt zu, diese Anregung mit dem Bundespräsidialamt zu prüfen.

Nach weiterer Aussprache, an der sich BM Genscher, BM Apel, BM Baum und BM Schmude beteiligen, stimmt das Kabinett der Einführung des Ehrenzeichens zu. 3

3

An dieser Stelle wurde dem Protokolltext folgende Fußnote angefügt: „Vgl. Fußnote S. 3."

Extras (Fußzeile):