2.15.1 (x1951e): 1. Lebensmittelbevorratung, BML

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinettsausschuß für Wirtschaft. Band 1. 1951-1953Friedrich ErnstHaus Carstanjen in Bad GodesbergFranz Blücher Andreas Hermes an Bundeskanzler Adenauer

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

1. Lebensmittelbevorratung, BML

Der Bundesminister der Finanzen weist auf die Schwierigkeiten der Finanzlage hin, die die erstrebte Lebensmittelbevorratung Berlins mit sich bringen würde 2. Die finanzielle Seite müsse eingehend mit den Alliierten besprochen werden. Staatssekretär Dr. Sonnemann schildert die Möglichkeiten einer verstärkten Bevorratung aus der Vorratslage des Bundesgebietes betrachtet. Es würde keine Schwierigkeiten machen, Getreide und Nährmittel in der vorgesehenen Menge an Berlin abzugeben, lediglich der Transport würde ein gewisses Hindernis bedeuten. Auch Schmalz würde wohl in hinreichender Menge zur Verfügung stehen. Sehr schwer sei es jedoch, die erforderliche Menge Fleisch aufzubringen. Würde man verstärkt an den Inlandsmarkt gehen, so würde dies die jetzt schon unerfreuliche Preisentwicklung nur noch verschärfen. Obwohl der Schweinebestand ständig im Wachsen begriffen sei, überwiege die Nachfrage. Ministerialrat Louis ergänzte die Ausführungen vom preislichen Standpunkt, indem er auf die Gefahr einer Verfütterung von Brotgetreide und Kartoffeln hinwies, falls nicht in der Preistendenz eine Änderung erzielt werde. Die Staatssekretäre Dr. Sonnemann und Dr. Westrick sagten zu, nochmals dem Finanzminister gegenüber Stellung zu nehmen, inwieweit im einzelnen das Bundesgebiet in der Lage ist, die angeforderten Mengen von Nahrungsmitteln und Rohstoffen bereitzustellen. Sobald die Stellungnahme vorliegt, soll die finanzielle Seite behandelt werden 3.

2

Siehe 186. Kabinettssitzung am 16. Nov. 1951 TOP 1 (Kabinettsprotokolle 1951, S. 758). - Die AHK hatte angeordnet, in Berlin die Reserven an Lebensmitteln und Rohstoffen für eine Vorratsdauer von 6 Monaten aufzustocken. Mit Rücksicht auf die „außerordentlich weittragende politische, wirtschaftliche und finanzielle Bedeutung" dieser Anordnung hatten die Ressorts um eine Erörterung gebeten. Schreiben des BMF vom 9. Nov. 1951 mit beiliegender gemeinsamer Stellungnahme des BMWi, BML und BMF vom 5. Nov. 1951 in B 134/3248.

3

Dazu Schreiben des BML vom 5. Dez. 1951 an das BMF in B 116/91371. - Fortgang 16. Ausschußsitzung am 17. Jan. 1952 TOP 2.

Extras (Fußzeile):